Digital
Leben

Das sind die beliebtesten Elektroautos – ein Modell fährt allen davon

Tesla dominiert die E-Auto-Verkäufe, die weltweit aber erst 2,8 Prozent aller Verkäufe ausmachen.
Tesla dominiert die E-Auto-Verkäufe, die weltweit aber erst 2,8 Prozent aller Verkäufe ausmachen.Bild: Shutterstock

Das sind die beliebtesten Elektroautos – ein Modell fährt allen davon

Die Top 10 der meistverkauften Elektroautos des vergangenen Jahres halten die eine oder andere Überraschung bereit.
13.02.2021, 20:2814.02.2021, 11:29
Mehr «Digital»

Elektroautos setzen ihren Höhenflug fort. Tesla ist im schnell wachsenden Segment der E-Autos weltweiter Marktführer und die traditionellen Autobauer nehmen ebenfalls Fahrt auf. In Europa fährt Renaults Zoe an die Spitze der E-Auto-Charts. Die Schweiz hingegen bleibt ein Tesla-Land.

E-Auto-Verkäufe weltweit

Letztes Jahr kamen weltweit rund 2,2 Millionen Elektroautos auf die Strassen. Ausschliesslich elektrisch fahrende Modelle, also ohne Hybride und Plug-in-Hybride, erreichten einen Marktanteil von 2,8 Prozent (8,2% in der Schweiz). Zum Vergleich: Im Elektroauto-Vorzeigeland Norwegen entschieden sich auch dank staatlicher Förderung bereits 54,3 Prozent der Kunden für ein E-Auto, weitere 20 Prozent für ein Plug-in-Hybridauto, das ebenfalls am Stromnetz geladen werden kann.

Weltweit wird der E-Auto-Markt von einer Marke dominiert: Tesla. Die Kalifornier lieferten binnen eines Jahres rund 500'000 Modelle aus.

Weit abgeschlagen folgen das chinesisch-amerikanische Gemeinschaftsunternehmen SAIC GM Wuling (SGMW) sowie auf den weiteren Plätzen Renault, VW, Hyundai, Nissan und Audi.

Weltweite E-Auto-Verkäufe nach Marken (2020)

SGMW: SAIC + GM + Wuling, ein Gemeinschaftsunternehmen von SAIC Motor Corporation und Wuling aus China sowie General Motors aus den USA. Tesla und Nio produzieren nur E-Autos.
SGMW: SAIC + GM + Wuling, ein Gemeinschaftsunternehmen von SAIC Motor Corporation und Wuling aus China sowie General Motors aus den USA. Tesla und Nio produzieren nur E-Autos.
grafik: roger rusch / @ceo_plus_ch

Fast jedes vierte verkaufte Elektroauto (22,8%) war ein Tesla. Nebst dem Model 3 (365'000 Einheiten) verkaufte sich auch das neue Model Y (80'000) ansprechend. Teslas Mittelklasse-SUV verpasste allerdings den Platz auf dem Podest.

Welche Elektroautos 2020 den grössten Anklang fanden, zeigt die folgende Slideshow:

Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020

1 / 13
Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020
Platz 10: Great Wall ORA R1 (47'000 Verkäufe im Jahr 2020). Der chinesische E-Autobauer Great Wall Motors verkaufte den günstigen Stromer (umgerechnet rund 10'000 Franken) zunächst nur in China. Er soll 2021 auch in Indien und Lateinamerika zugelassen werden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
  • Bei den Kleinstwagen ist der chinesische Autohersteller Wuling mit dem Mini EV durchgestartet.
  • In der Kategorie der Kleinwagen ist Renaults Zoe in Europa eine Erfolgsstory.
  • VW hat die Mittelklasse aus dem Stand mit dem VW ID.3 erobert.
  • In der oberen Mittelklasse ist Teslas Model 3 allen enteilt.
  • In der Oberklasse fährt Audis E-Tron als erster durchs Ziel und lässt das Model S und Model X hinter sich.

Über alle Fahrzeugklassen betrachtet ist das Model 3 zum dritten Mal in Folge das meistverkaufte Elektroauto. Der Abstand zur Konkurrenz ist derart gross, dass dieses Jahr der vierte Triumph in Serie mehr als möglich erscheint.

Etwas anders sieht die Situation in Europa aus, wo sich Tesla 2020 knapp geschlagen geben musste.

E-Auto-Verkäufe Europa

Während sich Tesla und VW ein Wettrennen um den Titel E-Auto-König in Europa liefern, fuhr 2020 ein kleiner Franzose beiden davon.

Bestverkauftes Elektroauto war der Kleinwagen Renault Zoe, gefolgt vom Model 3 und VWs brandneuem Hoffnungsträger ID.3. Vervollständigt werden die Top 10 vom Hyundai Kona Electric, VW E-Golf, Peugeot E-208, Kia Niro, Nissan Leaf, Audi E-Tron und BMW i3.

Top 10 Elektroautos in Europa 2020

Renault vor Tesla. Dem neuen VW ID.3 reichten gut drei Monate, um sich auf Platz 3 der meistverkauften E-Autos zu katapultieren.
Renault vor Tesla. Dem neuen VW ID.3 reichten gut drei Monate, um sich auf Platz 3 der meistverkauften E-Autos zu katapultieren.grafik: jato

Renaults Zoe verkauft sich seit 2013 jährlich besser und 2020 explodierten die Verkäufe. Die Franzosen verkauften 99'261 Einheiten, was einem Plus von 118 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Nr.1 in Europa: Renault Zoe

1 / 11
Der neue Renault Zoe: Nr.1 in Europa 2020
Die Nummer 1 bei den Stromern in Europa war 2020 Renaults Zoe.
quelle: renault
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Zur Einordnung: Im Jahres-Ranking aller Auto-Modelle fährt der Renault Zoe in Europa trotz des Verkaufsschubs nur auf Platz 33 (Platz 13 in der Schweiz).

Nr.2 in Europa: Tesla Model 3

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Das Model 3 von Tesla ist in der Schweiz ab 40'000 Franken erhältlich. Die Performance-Variante mit Allradantrieb, höherer Leistung und diversen Extras kostet rund 60'000 Franken.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Teslas Model 3 ist mit mit knapp 86'000 eingelösten Modellen (minus 9 Prozent) das zweitbeliebteste E-Auto der Europäer. Das reicht in der Rangliste aller Auto-Modelle für Platz 43 (Platz 2 in der Schweiz).

Auf Platz 3 der E-Auto-Rangliste taucht VWs ID.3 auf, der trotz verspätetem Start im Herbst fast alle anderen Elektroautos hinter sich liess. Volkswagen verkaufte in den letzten drei, vier Monaten des Jahres rund 56'000 ID.3.

Nr.3 in Europa: VW ID.3

1 / 12
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
Der VW ID.3 ist seit September 2020 erhältlich. Die Reichweiten variieren je nach Modell von 330 bis zu 550 Kilometern nach WLTP.
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Volkswagen überholt Tesla in Europa

Während Tesla den E-Auto-Markt weltweit dominiert, avanciert die Volkswagen-Gruppe mit ihren Marken VW, Audi, Škoda, Porsche etc. zum grossen Aufsteiger in Europa. Die Deutschen halten nun bei den vollelektrisch betriebenen Autos (BEV) einen Marktanteil von 25,2 Prozent und sind die neue Nummer eins. Während global fast jedes vierte Elektroauto ein Tesla ist, stammt in Europa jedes vierte Elektroauto vom Volkswagen-Konzern. Tesla rutschte von 31 Prozent im Jahr 2019 auf 13,3 Prozent ab und kommt hinter Volkswagen und Renault-Nissan auf Rang 3. 2019 war Tesla noch der erfolgreichste E-Autobauer in Europa.

Tesla war zuletzt in Europa grossmehrheitlich vom Model 3 abhängig, da das neue Model Y erst in diesem Jahr bei uns verfügbar wird. Beim Volkswagen-Konzern hingegen kurbelten nebst dem VW ID.3 diverse weitere Modelle wie der Audi E-Tron, Škoda Citigo, Seat Mii oder Porsche Taycan die Verkäufe an.

2021 könnte Tesla mit dem lang erwarteten Model Y wieder Boden gutmachen, allerdings hat Volkswagen mit dem ID.4, Škoda Enyaq, Audi Q4 E-tron, Cupra El Born oder Porsche Taycan Cross Turismo gleich mehrere Eisen im Feuer.

E-Auto-Verkäufe Schweiz

In der Schweiz wurden 2020 fast 19’500 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge eingelöst. Dies entspricht einem Marktanteil von 8,2 Prozent (2019: 4,2%). Insgesamt erreichten alternative Antriebe, sprich Hybrid-, Elektro-, Gas- und Wasserstoffmodelle, gar 28,2 Prozent (2019: 13,1%).

Top 10 Elektroauto-Zulassungen in der Schweiz 2020

Tesla Model 3 und Renault Zoe verkaufen sich bei uns am besten.
Tesla Model 3 und Renault Zoe verkaufen sich bei uns am besten.grafik: technikbog.ch

Bei den vollelektrischen Autos hält das rund 50'000 Franken teure Model 3 bei uns einen Marktanteil von 26 Prozent. Teslas Verkaufsschlager fand übers ganze Jahr rund 5000 Käufer, Renaults Zoe knapp 3000. Platz 3 geht an Hyundais Kona.

VWs neuer ID.3 liegt bereits auf Rang 4 der meistverkauften E-Autos. Der rund 40'000 Franken teure Stromer wurde im vierten Quartal 2020 rund 1000 Mal eingelöst.

Insgesamt ist bei uns fast jedes dritte E-Auto ein Tesla. Die Konzerne Renault-Nissan und Volkswagen folgen mit beträchtlichem Abstand.

Marktanteil bezogen auf reine E-Autos, also ohne Hybride und Plug-in-Hybride. grafik: technikblog

Der Schweizer E-Auto-Markt wird aktuell von Tesla, Renault und Volkswagen dominiert. Zählt man die Volkswagen-Marken VW, Škoda, Audi, Seat und Porsche zusammen, sind die Deutschen auf Augenhöhe mit der Renault-Nissan-Gruppe.

Im schnell wachsenden E-Auto-Markt wird mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits in zwölf Monaten vieles anders aussehen: Mercedes, Opel, Dacia und andere lancieren dieses Jahr neue Modelle für fast jedes Portemonnaie. Die Renault-Marke Dacia will mit dem Spring Electric gar das bislang günstigste Elektroauto in Europa anbieten. Der Basispreis dürfte bei rund 20'000 Franken liegen.

Dacia Spring Electric
Mit dem Spring Electric bringt Dacia 2021 sein erstes rein elektrisch angetriebene Auto auf die Strassen.Bild: Dacia

«Die Elektroantriebe werden 2021 sicher weiterwachsen, wenn auch nicht so stark wie im vergangenen Jahr», prognostiziert Auto-Schweiz-Mediensprecher Christoph Wolnik. Verantwortlich hierfür sei unter anderem die im Vergleich zu 2020 etwas geringere Zahl an Markteinführungen neuer Modelle.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt
1 / 10
Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt
quelle: mynobe.com / mynobe.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
157 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Inspector Callahan
13.02.2021 15:26registriert Mai 2019
“Volkswagen überholt Tesla in Europa“
Für VW ist ein Auto verkauft, wenn der Händler es gekauft hat, bei Tesla wenn der Kunde es (direkt) gekauft hat.
Nur so zum einordnen.
Aber gut macht VW vorwärts.
28861
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unsinkbar 2
13.02.2021 15:50registriert August 2019
Kann allen empfehlen, ein E-auto (nicht hybrid, da hat man die Nachteile beider welten!) zu kaufen (bei einem Neuwagen), sehr sehr angenehm zum fahren! Gegebenfalls verschiedene Modelle probieren von verschiedenen Marken! Jedes mal, wenn ich ein Benzin oder Dieselauto fahren muss (Arbeit), fühle ich mich wie in einer Pferdekutsche. Zudem sinkt der Wiederverkaufswert von thermischen Autos in Zukunft erheblich! Und das Ladenetz ist in der Schweiz und nördlich der Alpen sehr sehr gut, in Frankreich, Spanien, Italien im Aufbau (ausser man hat Tesla, dann ist es kein Problem)...
18362
Melden
Zum Kommentar
avatar
miggt
13.02.2021 15:20registriert März 2017
Interessanter Artikel.
Was mich an diesen Elektro-Berichten aber immer stört; dass sie ein wenig zu Tesla- und VW Fanboy-Texten verkommen.
Dass Tesla absolut führt in den Zahlen ist unbestritten. Aber wenn man den Text neutral liest, stösst man fast nur auf "VW" und "ID3".
Ich gönne es ihnen ja, dass sie so einen Erfolg haben. Aber unbestritten ist auch, dass der Zoe in EU und CH mit Abstand besser abschneidet. Ja, den VW gibts erst seit Herbst, aber geplant war er schon früher, hatte aber Softwareprobleme. Der Zoe, welchen es schon seit 7 Jahren und in der 2. Gen. gibt hatte sowas nie.
8911
Melden
Zum Kommentar
157
H&M steckt in der Krise – und will darum jetzt «nachhaltige» Fast-Fashion machen
Für H&M, die Fast-Fashion-Ikone der Nullerjahre, lief es zuletzt nicht gut. Hunderte Filialen schlossen, die Chefin trat ab. Nun gibt ein Start-up Hoffnung – H&M will damit Billig-Kleidung nachhaltiger machen.

Stockholm ist eine Stadt, in der man schnell schlechte Laune bekommen kann, obwohl es doch so schön hier ist. Dazu noch im Frühling, wenn die Leute besser aussehen als sonst, Sonnenbrille auf, leichter Trenchcoat, dass man ganz verlegen wird angesichts der eigenen Unzulänglichkeiten. Steigern lässt sich das Gefühl noch, wenn man die Zentrale des schwedischen Modekonzerns H&M mitten in der Stadt betritt.

Zur Story