DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein «langer Krypto-Winter»? Bitcoin und Co. sind deutlich im Aufwind

25.04.2018, 13:0525.04.2018, 16:23

Der Markt für Kryptowährungen hat in den vergangenen Tagen eine markante Erholung gezeigt. Die «Leitwährung» Bitcoin ist am Dienstag wieder über 9000 Dollar gestiegen und scheint mittelfristig Kurs auf die seit Anfang März nicht mehr erreichte Marke von 10'000 Dollar zu nehmen.

Auch weitere grosse Kryptowährungen wie Ether und Bitcoin Cash haben in den vergangenen Tagen teilweise deutliche Gewinne verzeichnet. Dies zeigt coinmarketcap.com.

Befürchtete man vor einigen Wochen noch einen «langen Krypto-Winter», so habe sich die Stimmung nun merklich aufgehellt, stellen die Marktanalysten der Falcon Private Bank fest.

Am Mittwochmittag kostete ein Bitcoin (BTC) auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp rund 9270 Dollar, nachdem er zuvor auf rund 9700 Dollar gestiegen war.

Die Marktkapitalisierung des Bitcoin beläuft sich laut Coinmarketcap auf rund 160 Milliarden Dollar, 25 Milliarden Dollar mehr als noch vor Wochenfrist.

Das sind laut Experten die Gründe für die steigenden Kurse

Für die Falcon-Experten wird der Kurs des Bitcoin weiterhin von neuen Geldern getrieben, die in Zertifikate und Fonds fliessen. Zudem zeigten sich die Regulatoren gegenüber dem Bitcoin grundsätzlich aufgeschlossen; offenbar bemühten sie sich vor allem, die Risiken für Investoren zu reduzieren.

Auch Analyst Arnaud Masset von Swissquote verweist auf das sich verbessernde regulatorische Umfeld. Auf Kurs scheine derzeit zudem die sogenannte «Lightning Network»-Technologie zu sein, die eine Lösung der Skalierungsprobleme von Bitcoin verspricht: «Damit könnte der Bitcoin die Fähigkeit erlangen, mit den traditionellen – also nicht dezentralisierten – Zahlungssystemen zu konkurrieren», so der Swissquote-Analyst.

Höhere Kurse gibt es auch für die zweitgrösste Kryptowährung Ether (ETH), die gemäss Coinmarketcap am Mittwochmorgen bei 644 Dollar notierte, vor Wochenfrist waren es noch 515 Dollar gewesen.

Die Verantwortlichen der Zuger Ethereum-Stiftung haben Ende vergangener Woche ihre neuen Pläne vorgelegt, wie sie die Validierung der Ether-Transaktionen statt durch das heutige energieintensive «Proof of Work»-Mining in Zukunft durch ein sogenanntes «Proof of Stake»-Verfahren durchführen wollen.

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin (Zweiter von rechts) an einem Forum über Kryptowährungen in Korea. 
Ethereum-Gründer Vitalik Buterin (Zweiter von rechts) an einem Forum über Kryptowährungen in Korea. 
archivBild: EPA/YNA

Deutlich angestiegen ist zudem der Kurs des Bitcoin Cash (BCH), der am Mittwochmittag bei 1305 Dollar (Vorwoche 830 Dollar) notierte. Die Falcon-Experten verweisen hier auf ein Mitte Mai anstehendes technisches Update des Bitcoin-Konkurrenten. Dabei soll nicht nur die «Blockgrösse» und damit die Zahl der möglichen Transaktionen weiter erhöht werden, sondern laut Aussagen von Verantwortlichen offenbar auch sogenannte «smarte Verträge» ermöglicht werden.

Die Marktkapitalisierung aller auf «Coinmarketcap» aufgeführten Kryptowährungen ist derweil im Vergleich zur Vorwoche weiter angestiegen und liegt am Mittwochnachmittag mit 407 Milliarden Dollar wieder über 400 Milliarden. Vor Wochenfrist waren es noch rund 335 Milliarden gewesen. Der Bitcoin verliert derweil weiter etwas an «Marktanteil», die «Bitcoin-Dominanz» liegt bei 38,9 Prozent (Vorwoche 41,2 Prozent).

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin und der Energieverbrauch: 13 Fragen und Antworten, die du kennen musst

Der Stromverbrauch von Bitcoin hängt von der dafür verwendeten Hardware ab. Neuere Mining-Hardware verbraucht im Verhältnis zur erbrachten Mining-Leistung (sogenannte Hash-Power) weniger Strom als alte. Gemessen werden kann aber nur die vom ganzen System erbrachte Mining-Leistung. Diese beträgt aktuell 154,0 EH/s (154 Trillionen Hashes pro Sekunde).

Ob Leila im Sudan noch mit einem Antminer S1 der ersten Generation (90 GH/s pro 100 W) nach Bitcoins schürft oder mit einem neueren S19 (3140 GH/s …

Artikel lesen
Link zum Artikel