Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein «langer Krypto-Winter»? Bitcoin und Co. sind deutlich im Aufwind



Der Markt für Kryptowährungen hat in den vergangenen Tagen eine markante Erholung gezeigt. Die «Leitwährung» Bitcoin ist am Dienstag wieder über 9000 Dollar gestiegen und scheint mittelfristig Kurs auf die seit Anfang März nicht mehr erreichte Marke von 10'000 Dollar zu nehmen.

Auch weitere grosse Kryptowährungen wie Ether und Bitcoin Cash haben in den vergangenen Tagen teilweise deutliche Gewinne verzeichnet. Dies zeigt coinmarketcap.com.

Befürchtete man vor einigen Wochen noch einen «langen Krypto-Winter», so habe sich die Stimmung nun merklich aufgehellt, stellen die Marktanalysten der Falcon Private Bank fest.

Am Mittwochmittag kostete ein Bitcoin (BTC) auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp rund 9270 Dollar, nachdem er zuvor auf rund 9700 Dollar gestiegen war.

Die Marktkapitalisierung des Bitcoin beläuft sich laut Coinmarketcap auf rund 160 Milliarden Dollar, 25 Milliarden Dollar mehr als noch vor Wochenfrist.

Das sind laut Experten die Gründe für die steigenden Kurse

Für die Falcon-Experten wird der Kurs des Bitcoin weiterhin von neuen Geldern getrieben, die in Zertifikate und Fonds fliessen. Zudem zeigten sich die Regulatoren gegenüber dem Bitcoin grundsätzlich aufgeschlossen; offenbar bemühten sie sich vor allem, die Risiken für Investoren zu reduzieren.

Auch Analyst Arnaud Masset von Swissquote verweist auf das sich verbessernde regulatorische Umfeld. Auf Kurs scheine derzeit zudem die sogenannte «Lightning Network»-Technologie zu sein, die eine Lösung der Skalierungsprobleme von Bitcoin verspricht: «Damit könnte der Bitcoin die Fähigkeit erlangen, mit den traditionellen – also nicht dezentralisierten – Zahlungssystemen zu konkurrieren», so der Swissquote-Analyst.

Höhere Kurse gibt es auch für die zweitgrösste Kryptowährung Ether (ETH), die gemäss Coinmarketcap am Mittwochmorgen bei 644 Dollar notierte, vor Wochenfrist waren es noch 515 Dollar gewesen.

Die Verantwortlichen der Zuger Ethereum-Stiftung haben Ende vergangener Woche ihre neuen Pläne vorgelegt, wie sie die Validierung der Ether-Transaktionen statt durch das heutige energieintensive «Proof of Work»-Mining in Zukunft durch ein sogenanntes «Proof of Stake»-Verfahren durchführen wollen.

epa06641267 Vitalik Buterin (2-R), the creator of the ethereum cryptocurrency, speaks during a forum on virtual currency, blockchain and the distributed economy at the National Assembly in Seoul, South Korea, 01 April 2018.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin (Zweiter von rechts) an einem Forum über Kryptowährungen in Korea.  archivBild: EPA/YNA

Deutlich angestiegen ist zudem der Kurs des Bitcoin Cash (BCH), der am Mittwochmittag bei 1305 Dollar (Vorwoche 830 Dollar) notierte. Die Falcon-Experten verweisen hier auf ein Mitte Mai anstehendes technisches Update des Bitcoin-Konkurrenten. Dabei soll nicht nur die «Blockgrösse» und damit die Zahl der möglichen Transaktionen weiter erhöht werden, sondern laut Aussagen von Verantwortlichen offenbar auch sogenannte «smarte Verträge» ermöglicht werden.

Die Marktkapitalisierung aller auf «Coinmarketcap» aufgeführten Kryptowährungen ist derweil im Vergleich zur Vorwoche weiter angestiegen und liegt am Mittwochnachmittag mit 407 Milliarden Dollar wieder über 400 Milliarden. Vor Wochenfrist waren es noch rund 335 Milliarden gewesen. Der Bitcoin verliert derweil weiter etwas an «Marktanteil», die «Bitcoin-Dominanz» liegt bei 38,9 Prozent (Vorwoche 41,2 Prozent).

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randen 25.04.2018 13:51
    Highlight Highlight Ja und jetzt kracht gerade alles wieder zusammen damit man nochmal eine Chance hat günstig rein zu gehen.
    • Brunzguttere 25.04.2018 16:43
      Highlight Highlight Ist eine normale Korrektur nachdem alle Coins (zu) starke Kursgewinne erzielt haben.
      Auf jeden Pump folgt ein Dump 😁
    • Randen 25.04.2018 19:55
      Highlight Highlight
      Play Icon

Krypto-Millionär nahm Passwörter für 131 Mio. ins Grab – jetzt soll er exhumiert werden

Quadriga CX war bis vor rund einem Jahr noch die grösste Handelsbörse für Digitalwährungen wie Bitcoin und Ether in Kanada. Doch während einer Indien-Reise starb der Gründer und Chef von Quadriga CX – Gerald Cotten – im Alter von 30 Jahren an Komplikationen, die im Zusammenhang mit seiner Morbus-Crohn-Erkrankung standen. Quadriga musste schliessen.

Doch weshalb war der Tod der Gründers für die Firma ein Desaster? Nun, mit seinem Tod verschwand das Geld von rund 100'000 Nutzern der Handelsbörse …

Artikel lesen
Link zum Artikel