DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix-Chef Reed Hastings bei einem Fototermin mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macro. Nun hat das US-Unternehmen bestätigt, dass es im Geschäft mit Online-Videospielen mitmischen will. «Wir befinden uns in der Anfangsphase», heisst es.
Netflix-Chef Reed Hastings bei einem Fototermin mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macro. Nun hat das US-Unternehmen bestätigt, dass es im Geschäft mit Online-Videospielen mitmischen will. «Wir befinden uns in der Anfangsphase», heisst es.Bild: EPA

Netflix enttäuscht Börse mit Nutzerzahlen – und bestätigt Einstieg ins Game-Streaming

21.07.2021, 05:0021.07.2021, 06:47

Der Streaming-Dienstleister Netflix hat mit seinen Serien und Filmen im zweiten Quartal nur wenige neue Nutzer anlocken können. Der Ausblick fiel ebenfalls verhalten aus, was den Aktienkurs auf Talfahrt schickte.

In den drei Monaten bis Ende Juni nahm die weltweite Anzahl der Abonnenten lediglich um 1.5 Millionen auf insgesamt gut 209 Millionen zu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Auch die Prognose für das laufende Vierteljahr fiel mit 3.5 Millionen erwarteten neuen Kunden relativ mager aus.

Netflix konnte im zweiten Quartal zwar durchaus mit einigen Produktionen punkten. So war etwa die zweite Staffel der französischen Gauner-Serie «Lupin» ein Hit, der allein in der ersten Woche von 54 Millionen Nutzerkonten abgerufen wurde.

Ansturm im Corona-Jahr 2020

Solche Erfolge verblassten jedoch im Vergleich zum Streaming-Boom, den die Corona-Krise im Vorjahr ausgelöst und der Netflix einen Ansturm von Nutzern beschert hatte. Die Pandemie habe zu einer ungewöhnlichen Verzerrung der Zahlen geführt, erklärte das Unternehmen nun.

Dabei lief das Quartal für Netflix finanziell betrachtet weit besser als vor einem Jahr. Der Nettogewinn stieg um fast 90 Prozent auf 1.4 Milliarden Dollar und die Umsätze wuchsen um 19 Prozent auf 7.3 Milliarden Dollar. Die Netflix-Aktie gab im nachbörslichen Handel zunächst um 5 Prozent nach.

Dass diesmal nicht mit den ganz grossen Blockbustern zu rechnen war, war aufgrund pandemiebedingter Produktionsprobleme eigentlich schon klar gewesen. Doch beim Ausblick hatten Analysten mehr erwartet. Netflix steht zudem unter hohem Konkurrenzdruck, etwa durch den Hollywood-Giganten Walt Disney.

Spiele-Streaming bestätigt

Das Unternehmen hat zudem einen Plan bestätigt, über den kürzlich bereits der Finanzdienst Bloomberg berichtet hatte: Spiele sollen über die Streaming-Plattform ohne zusätzlichen Aufpreis verfügbar gemacht werden.

Netflix-Chef Reed Hastings betont seit Jahren, dass Netflix nicht nur mit anderen Streaming-Anbietern, sondern auch mit Social Media, YouTube und verschiedenen anderen Formen digitaler Unterhaltung konkurriere.

(dsc/sda/dpa/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Das Fernsehen stirbt: Warum die Nutzung durch Jugendliche dramatisch einbricht
Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.

Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner Dissertation streichen. Denn das Fernsehen droht gerade zu verschwinden.

Zur Story