DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
google contributor

Google startet «Contributor»-Dienst: Für einen bis drei Dollar im Monat sollen Online-User Webseiten werbefrei lesen können. Grosse Nachrichten- und Medienseiten machen allerdings noch nicht mit. screenshot:Contributor-Website

Abogebühr statt Werbung

Google bietet jetzt auch werbefreie Webseiten an – gegen Bezahlung

Der Werbekonzern Google bietet nun werbefreie Webseiten gegen eine Gebühr an. Das soeben gestartete Programm «Contributor» verspricht, Seiten von Reklame zu befreien, wenn der Nutzer ein Abonnement abgeschlossen hat. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Aufstellung, mit der Contributor startet, ist noch vergleichsweise bescheiden. Auf der Contributor-Website wird versprochen, folgende Webangebote würden für die zahlenden Nutzer des Dienstes künftig statt Werbung sanft-graue Pixelmuster oder Dankeschön-Botschaften zeigen: 

Grosse Nachrichten- und Medienseiten fehlen, ebenso wie Googles eigene Angebote, allen voran die Google-Suche. Für Seiten, die sich ebenfalls beteiligen wollen, gibt es eine Warteliste, für Nutzeraccounts gilt das gleiche. Bislang kann man an Contributor nur mit einer Einladung teilnehmen. 

Kosten soll der Dienst einen bis drei Dollar im Monat. Wie viel die Nutzer zahlen wollen, entscheiden sie der Contributor-Seite zufolge selbst. «GigaOm» zufolge wird Geld nur dann an die teilnehmenden Websites ausgeschüttet, wenn der betreffende Nutzer eine Seite auch tatsächlich besucht, so wie das beispielsweise auch bei Streaming-Diensten wie Spotify funktioniert: Geld bekommt nur derjenige, dessen Angebot auch tatsächlich genutzt wird. Google nennt das Geld, das die Nutzer bezahlen, nicht Abonnement sondern «Beitrag». Contributor wird also explizit als eine Art Crowdfunding-System für Websites beworben. Bei der Google-Tochter YouTube gibt es schon seit einiger Zeit eine Spendenmöglichkeit für Nutzer namens Fan Funding

In gewisser Hinsicht ähnelt dieser Ansatz und der von Contributor dem des schwedischen Dienstes Flattr: Auch dort wird eine monatlich fixe Summe vom Konto eines Nutzers an Websites verteilt. Das geschieht allerdings nur dann, wenn der Nutzer auf einen entsprechenden Button im jeweiligen Angebot klickt oder einen Artikel, ein Video oder einen Tweet mit einem Sternchen oder einem Klick auf den Like-Button lobt. Mit Werbefreiheit ist Flattr nicht verknüpft. 

Nur ein Konzern wie Google, der selbst Anzeigen verbreitet, kann ein solches System über mehrere Sites hinweg installieren. Funktionieren dürfte das System umgekehrt nur mit Reklame, die aus Googles eigenem Werbenetzwerk stammt. Teilnehmende Unternehmen müssen sich bei der Vermarktung also vollständig in die Hände des Suchmaschinenkonzerns begeben.  (cis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel