DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld für Medieninhalte: Facebook einigt sich mit Murdoch-Imperium in Australien

16.03.2021, 06:3216.03.2021, 06:36

Vor dem Hintergrund des umstrittenen Mediengesetzes in Australien haben Facebook und News Corp eine Einigung über die Bezahlung von Inhalten erzielt.

«Die Vereinbarung mit Facebook ist ein Meilenstein in der Gestaltung der Rahmenbedingungen für den Journalismus und wird einen wesentlichen und bedeutsamen Einfluss auf unsere australischen Nachrichtengeschäfte haben», sagte News Corp-Chef Robert Thomson am Dienstag.

Facebooks Leiter für Nachrichtenpartnerschaften in Australien, Andrew Hunter, erklärte, durch den Deal würden die 17 Millionen Facebook-Nutzer in dem Land «Zugriff auf Premium-Nachrichtenartikel und Eilmeldungen in Videoform über News Corp's Netzwerk von Nachrichtenredaktionen aus allen Städten und ländlichen Gebieten erhalten». Die Firma des Medienmoguls Rupert Murdoch und der Social-Media-Riese gaben keine weiteren Details der Vereinbarung bekannt.

Rupert Murdoch und sein Sohn James, der ebenfalls im Milliarden-Familienbusiness mitmischt.
Rupert Murdoch und sein Sohn James, der ebenfalls im Milliarden-Familienbusiness mitmischt.
Bild: keystone

In Australien müssen Internetplattformen nach einem neuen Gesetz nun für Medieninhalte zahlen, die Nutzer und Werbeeinnahmen auf ihre Plattformen bringen.

Insbesondere Facebook hatte die Regelungen scharf kritisiert. Der Streit war eskaliert, als das weltgrösste Internetnetzwerk sämtliche Medienlinks sowie mehrere Behörden- und Katastrophenseiten gesperrt hatte.

Australien ist das erste Land, das ein Gesetz dieser Art verabschiedet hat. Rund um den Globus suchen Regierungen seit Jahren nach Wegen, um den Einfluss der US-Technologieriesen einzudämmen.

(dsc/sda/reu)

Zur Vorgeschichte:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

1 / 15
Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Social Networking in der Realität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel