Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chip-Branche steht angeblich vor dem schlechtestem Jahr seit 2009



Die Computerchip-Industrie steht nach Schätzungen des Beratungshauses Gartner weltweit vor dem schlechtesten Jahr seit zehn Jahren. Die US-amerikanischen Analysten prognostizieren, dass der Umsatz mit Halbleitern in diesem Jahr um 9.6 Prozent auf 429 Milliarden Dollar schrumpfen wird.

Dies gab Gartner am Montag in Stamford im US-Bundesstaat Connecticut bekannt. Vor drei Monaten hatte Gartner noch ein Umsatzminus von 3.4 Prozent vorhergesagt.

Mehrere Gründe

Preisdruck bei Speicherchips, der Handelsstreit der USA mit China und Bremsspuren beim Absatz von Smartphones, PCs und Servern führten nun voraussichtlich aber zum schwächsten Wachstum des Marktes seit zehn Jahren, erklärte Gartner-Analyst Ben Lee.

Am stärksten fällt der Preisverfall der Studie zufolge bei Speicherchips (DRAM) aus, der Branche, die vor kurzem noch mit einem zu geringen Angebot zu kämpfen hatte. Doch die Hersteller übertrieben im Bestreben, neue Kapazitäten aufzubauen.

Bild

DRAM-Modul für einen PC. bild: shutterstock

Um 42.1 Prozent dürften die DRAM-Preise in diesem Jahr abstürzen, schätzt das Analyse- und Beratungshaus. Bis ins zweite Quartal 2020 sei mit Überkapazitäten zu rechnen.

Chipkonzerne wie Infineon, aber auch Zulieferer wie der Silziumscheiben-Hersteller Siltronic haben ihre Prognosen für das laufende Jahr bereits nach unten korrigieren müssen und die Hoffnung auf eine rasche Erholung aufgegeben.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China wird nach den Erwartungen von Gartner zu längerfristigen Verschiebungen bei Nachfrage und Angebot führen. Weil die USA ihre Beschränkungen mit Sicherheits-Aspekten begründeten, werde China seine eigene Halbleiter-Produktion forcieren.

(dsc/sda/awp/reu)

Die Evolution des Computers

Frauen für Forschung begeistern

Play Icon

50 Jahre Mondlandung

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein

Link zum Artikel

Das sind die ersten Bilder von der «dunklen Seite» des Mondes

Link zum Artikel

Astronauten-Legende Buzz Aldrin: «Der Mond ist trostloser als jeder Ort auf der Erde»

Link zum Artikel

Diese Rede hätte Präsident Nixon gehalten, wenn die Mondlandung 1969 missglückt wäre

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Las Niklas 23.07.2019 18:18
    Highlight Highlight Sehr schön, dann darf sich mein Gaming-Rig bald mal über ein Upgrade freuen.
  • Walter Hechtler 22.07.2019 22:11
    Highlight Highlight Ist ganz klar wegen der 5G Technologie, die jetzt kommt wie ein Wirbelsturm. Upgrades werden nächstes Jahr so richtig loslegen. Niemand kauft ein CHF 1000-Smartphone heute wenn das neue (Samsung 2nd Gen) oder Apple nächstes Jahr auf den Markt kommt. Resultat schlechte Zahlen jetzt und ein Megaboom 2020. Kauft Aktien jetzt.
    • Ueli der Knecht 23.07.2019 16:24
      Highlight Highlight Der Aktienkurs hat sich doch - wie auch die Finanzwirtschaft generell - längst von der Realwirtschaft losgelöst.
  • Schlange12 22.07.2019 22:00
    Highlight Highlight Nach meiner Ansicht hat der Handelsstreit nur am Rande mit den „schlechten Zahlen“ zutun. Ich nenne es mal eher der Mining boom ist vorbei. Dazu SoC-Trend führen hat dazu, das der Bedarf runter geht. Der Boom ist einfach mal vorbei.
  • 1$ opinion 22.07.2019 18:08
    Highlight Highlight ‚Bremsspuren‘, hehe.
    • @schurt3r 22.07.2019 19:50
      Highlight Highlight 💩💩💩
    • Troll Watson 23.07.2019 08:59
      Highlight Highlight passend:
      Benutzer Bild
    • Mova 23.07.2019 10:41
      Highlight Highlight 🌪💨 Wind

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel