wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
Wirtschaft

Volumen der Smartphone-Zahlungen verdoppelt sich erneut

Twint und Co. auf dem Vormarsch: Volumen der Smartphone-Zahlungen verdoppelt sich erneut

26.07.2022, 11:0326.07.2022, 14:09
Mehr «Digital»
Bargeldlos bezahlen an der Ladenkasse: laut der am Freitag in Bern vorgestellten Volksinitiative würde dabei gleich noch automatisch eine Mikrosteuer abgebucht, die das Schweizer Steuersystem auf den  ...
Bild: KEYSTONE

Das Zahlen mit dem Smartphone wird in der Schweiz immer beliebter. Auch für kleinere Beträge nutzen Herr und Frau Schweizer häufiger Bezahlapps wie Twint und Co.

Das Volumen der Transaktionen mit dem Smartphone über Bezahlapps hat sich in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr als verdoppelt, wie den Daten des Monitoring Consumption Switzerland zu entnehmen ist. Die Daten umfassen bargeldlose Zahlungen, die über das Netzwerk des Finanzdienstleisters Worldline in der Schweiz abgewickelt werden. Dazu zählen etwa die SIX-Zahlterminals.

Trend zur jährlichen Verdoppelung setzt sich fort

Damit setzt sich der Wachstumstrend der Vorjahre ungebrochen fort. Schon 2021 stieg das Volumen um mehr als das Doppelte. 2020 lag das Wachstum sogar bei über 170 Prozent, auch befeuert durch den Trend zum bargeldlosen Zahlen in der Corona-Krise.

Der volumenmässige Anteil der mobilen Transaktionen an allen bargeldlosen Zahlungen stieg auf 6,5 Prozent nach knapp 4 Prozent im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich dazu betrug der Anteil am Gesamtvolumen der mobilen Zahlungen im ersten Halbjahr 2019 gerade einmal 0,8 Prozent, was das enorme Wachstum untermauert.

Gemäss den Transaktionszahlen werden auch vermehrt kleinere Beträge mit dem Smartphone beglichen. So stieg die Anzahl der Transaktionen im ersten Halbjahr fast um das Zweieinhalbfache. Fast jede zehnte von Worldline verarbeitete Transaktion wird inzwischen mit dem Smartphone gemacht, wie den Daten weiter zu entnehmen ist. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nordkantonler
26.07.2022 12:59registriert September 2020
Es wird wohl eher das "und Co" sein - mit Twint im Einzelhandel zu bezahlen, ist an krüppeligkeit nicht zu überbieten. App öffnen, QR-Code scannen (oder das Gehampel mit Bluetooth früher), bestätigen, auf Mobilfunkabdeckung hoffen...da sind die NFC-basierten Systeme meilenweit voraus, sowohl in Sachen Komfort als auch Geschwindigkeit.

Sorry, ich verstehe, dass man Twint ganz OK findet, um zwischen Privatpersonen Geld auszutauschen oder bei einem kleinen Hofladen per QR-Code zu zahlen - aber im stationären handel ist das System katastrophal.
3911
Melden
Zum Kommentar
15
Hat Toyota doch recht?
Allen Unkenrufen zum Trotz: Der Verkauf von Hybrid-Autos boomt derzeit weltweit.

Mit dem Prius ist Toyota in den Neunzigerjahren der grosse Wurf gelungen. Während die Konkurrenz, allen voran VW, auf den Dieselmotor setzte und von einem 1-Liter-Auto schwadronierte, lancierten die Japaner den Hybrid, eine Mischung aus Elektro- und Verbrennungsmotor. Auf kurze Distanzen fährt dieses Auto rein elektrisch, die Batterie lädt sich eigenständig wieder auf.

Zur Story