Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A model demonstrates a Samsung Electronics' new smartphone Galaxy S7 during its launching ceremony in Seoul, South Korea, March 10, 2016.  REUTERS/Kim Hong-Ji/File Photo         GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH 'BUSINESS WEEK AHEAD APRIL 25'  FOR ALL IMAGES

Samsung Galaxy S7: 16 Millionen Exemplare dürften zwischen April und Juni über den Ladentisch gegangen sein.
Bild: © Kim Hong-Ji / Reuters/REUTERS

Läuft bei denen: Galaxy S7 lässt bei Samsung die Kassen klingeln



Samsung hat im zweiten Quartal dank seines Smartphones Galaxy S7 deutlich mehr verdient. Der operative Gewinn stieg nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 17,4 Prozent, wie der südkoreanische Technologie-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Dies ist das höchste Niveau seit mehr als zwei Jahren. Der Gewinn von umgerechnet rund 6,8 Milliarden Franken übertraf die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg den Unternehmensangaben zufolge um drei Prozent.

Der vollständige Quartalsbericht von Samsung mit detaillierten Bilanzangaben wird Ende Juli erwartet. Branchenexperten gehen davon aus, dass die Smartphone-Sparte auch im zweiten Quartal die Hauptstütze des Ergebnisses gewesen ist.

Experten zufolge dürfte Samsung zwischen April und Juni rund 16 Millionen Exemplare seines Galaxy S7 ausgeliefert haben. Zudem dürften nach ihrer Ansicht angesichts der schwachen Verkäufe der Konkurrenten Apple und LG Electronics die Ausgaben für das Marketing bei Samsung gesunken sein. (cma/sda/reu)

Galaxy S7 und S7 Edge im Test: Das können Samsungs neue Top-Smartphones

Die Galaxy-Smartphones von Samsung

Vom allerersten Galaxy bis zum Galaxy S6 Edge. Samsungs Flaggschiff-Reihe auf einen Blick

Link zum Artikel

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel