sonnig
DE | FR
Digital
Wirtschaft

Diese Autowerbung ist nun verboten

Diese Autowerbung ist nun in Grossbritannien verboten

Toyota darf in Grossbritannien einen Werbespot für seinen Geländewagen Hilux nicht mehr zeigen. Eine britische Aufsichtsbehörde hat den Clip jetzt verboten.
27.11.2023, 08:2127.11.2023, 10:09
Markus Abrahamczyk / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online
Toyota Hilux: Eine Werbung für den Pick-up stieß bei der britischen Werbeaufsicht auf massive Kritik.
Toyota Hilux: Eine Werbung für den Pick-up stiess bei der britischen Werbeaufsicht auf massive Kritik.Bild: toyota

Die britische Werbeaufsicht hat einen Werbespot von Toyota für den Geländewagen Hilux verboten. Die betreffende Werbung fördere umweltschädliches Verhalten, heisst es zur Begründung. Der Spot zeigt mehrere Autos, die durch eine Staubwolke im Gelände fahren und dann wieder auf eine befestigte Strasse zurückkehren. Sein Slogan «Born to roam» (etwa: Geboren zum Herumstromern) ist dem Songtitel «Born to run» von Bruce Springsteen entlehnt.

Toyota Hilux, schnell erklärt
1968 kam der Pick-up erstmals auf den Markt. In der aktuellen – achten – Modellgeneration (seit 2015) ist der Hilux (ein Kunstwort für High Luxury) 5,33 Meter lang und bis zu 2,4 Tonnen schwer. In der Schweiz kostet der Hilux ab rund 47'900 Franken. Wegen seiner gewaltigen Ausmasse ist er bei uns aber kaum gefragt.

Dem Spot mangele es an Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft, erklärte die Werbeaufsicht. Toyota darf die Werbung in der jetzigen Form nicht mehr veröffentlichen und muss sicherstellen, dass derartige Aussagen in künftigen Werbespots vermieden werden.

Auf Videoplattformen wie Youtube ist der Clip allerdings weiterhin zu finden.

Umweltschutz als Gegenargument

Toyota betonte sein Engagement für den Umweltschutz und verwies auf Hybrid- und Elektroautomodelle im Produktportfolio. Die Entscheidung der britischen Aufsichtsbehörde geht auf eine Beschwerde der Organisation Adfree Cities (Werbefreie Städte) zurück, die Werbung für Geländewagen kritisiert.

Die britische Werbeaufsicht hat einen Toyota-Werbespot für den Geländewagen Hilux verboten, da er umweltschädliches Verhalten fördert. Ich stimme zu, dass solche Werbung vermieden werden sollte.

«Falsche Abenteuerversprechen»

Die Co-Vorsitzende der Organisation, Veronica Wignall, argumentierte, dass Geländewagen oft mit einem «falschen Versprechen von Abenteuer» beworben würden. Sie betonte, dass SUVs der Natur schaden, die Luft verschmutzen, Städte verstopfen und tragische Unfälle verursachen können. Wignall forderte deshalb ein komplettes Werbeverbot für SUVs.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
1 / 12
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
Rang 10: Hyundai Kona
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos
Das könnte dich auch noch interessieren:
91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ichsagstrotzdem
27.11.2023 10:36registriert Juni 2016
Hier begibt man sich auf sehr sehr sehr dünnes Eis und das riecht nach Willkür: Entweder gibt es ein Verbot für solche Werbung (analog Zigaretten oder was auch immer man dem Bürger nicht zutrauen will), oder aber dann lässt man es sein.
Ich frage mich, wie die britischen Behörden nun die Werbespots anderer Autohersteller beurteilen werden, nach diesem Präzedenzfall: ist denn Autofahren per se nicht umweltverträglich? Müssen nun alle Spots verboten werden? und wie sieht es mit anderen Werbungen aus? Darf Werbung nur noch das staatlich geforderte Idealleben abbilden?
11914
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
27.11.2023 09:47registriert Juni 2020
Ein denkender Mensch sollte erkennen, dass Werbung nur die Fantasien und Wünsche ansprechen, ein SUV wird dir keine Freiheit geben, das Parfum wird dich nicht unwiderstehlich machen und Schokolade wird keine Konflikte lösen.. aber hier braucht es sicher keine staatlichen Verbote, das ist aus meiner Sicht kontraproduktiv, entmündigt die Bürger und trägt dazu bei das die Leute mehr zu Protestwahlen tendieren.
7322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
27.11.2023 12:16registriert Dezember 2022
Was ist bedenklicher:
Menschen, die nicht merken, dass sich Werbung und Realität unterscheiden?
Menschen, die glauben andere bevormunden zu müssen, da sie anderen nicht zutrauen, Realität von Werbung zu unterscheiden?

So oder so: Gesinnungsprüfung für Werbespots?
Orwells 1984 hätte eine Warnung sein sollen, keine Anleitung!
236
Melden
Zum Kommentar
91
Elon Musk: Tesla-Angestellte sollen am Fliessband schlafen
Um ambitionierte Projekte rechtzeitig fertigstellen zu können, griff Musk bereits in der Vergangenheit zu umstrittenen Methoden – jetzt soll es einmal mehr geschehen.

Elon Musk will die Effizienz seiner Tesla-Fabrik in Texas steigern. Dazu greift er zu umstrittenen Methoden. Seine Angestellten sollen in der Fabrikhalle schlafen, berichtet «yahoo finance». Musk will sein neues Tesla-Modell schnellstmöglich auf den Markt bringen, um die Elektrofahrzeuglandschaft neu definieren.

Zur Story