Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum will Apple Intels Modem-Business übernehmen



Der US-Technologiekonzern Apple will einem Medienbericht zufolge das Geschäft mit Smartphone-Modemchips von Intel übernehmen.

Die Gespräche befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Ein Einigung könnte bereits in der kommenden Woche erzielt werden, berichtete das «Wall Street Journal» in der Nacht auf Dienstag, und berief sich dabei auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person.

Als Kaufpreis steht den Angaben nach mindestens eine Milliarde Dollar im Raum.

Apple will eigene Modems

Die Übernahme von Ingenieuren mit entsprechendem Know-how und wichtigen Patenten würde es Apple ermöglichen, Jahre der Entwicklungsarbeit zu sparen.

Apple sei dabei, eine eigene Modemtechnologie zu entwickeln, schreibt 9t5Mac. Dadurch müsse man sich weniger stark auf Unternehmen wie Qualcomm verlassen. Analysten haben vorhergesagt, dass Apple im Jahr 2020 5G-Modems von Qualcomm und Samsung einsetzen wird. Die diesjährige iPhone-Generation soll nicht 5G-tauglich sein.

Nach der Einigung von Apple mit Qualcomm hatte Intel angekündigt, dass es keine 5G-Smartphone-Modems mehr bauen will. Das Unternehmen sagte, es sehe keinen Weg zur Profitabilität und man wolle sich stattdessen auf das profitablere Dateninfrastruktur-Business konzentrieren.

Die Aktie von Intel stieg nach Bekanntwerden des Übernahme-Gerüchts nachbörslich um fast zwei Prozent auf 52.23 Dollar, die von Apple legte leicht auf 207.66 Dollar zu.

Beide Unternehmen wollten sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Bericht äussern.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apple und sein Logo

Nachhaltiges Gemüse aus dem Untergrund

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel