DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser Software will die Schweizer Börse Betrüger erwischen

Die selbstentwickelte Applikation «Prometheus» soll helfen, Insiderhandel und Marktmanipulationen schneller aufzudecken.
30.11.2021, 09:15

Bei der Schweizer Börse soll der Handel künftig mit einer neuen Software überwacht werden, um schneller Insiderhandel oder Marktmanipulation auf die Spur zu kommen. Das Regulierungsorgan der SIX hat jetzt die Entwicklung abgeschlossen.

Die selbstentwickelte Applikation «Prometheus» soll die derzeit eingesetzte Software zur Handelsüberwachung schrittweise ablösen. Mit dem Start des zweiten Moduls «Market Manipulation» werde dieses Projekt nun abgeschlossen, teilte die SIX Exchange Regulation AG (SER) am Dienstag mit.

Schnelle Analyse möglich

Bei dem Modul geht es um Verdachtshinweise bei Marktmanipulation. Die Inbetriebnahme im Oktober sei reibungslos verlaufen, und es habe weniger falsche Hinweise gegeben. Mit «Prometheus» insgesamt sei – auf der Basis einer besseren Datengrundlage – eine schnellere Analyse möglich, um Marktmanipulationen, Insidergeschäfte und sonstige Gesetzesverstösse oder Missstände aufzudecken.

Seit dem Inkrafttreten des FinfraG-Melderegimes (Finanzmarktinfrastrukturgesetz), stünden der Handelsüberwachungsstelle zusätzliche Informationen über den wirtschaftlich Berechtigten einer Transaktion zur Verfügung, erklärte die SIX weiter. «Prometheus» ermögliche es, diese Daten einzubeziehen und strukturell mit den Handelsdaten zu verknüpfen.

Das Projekt begann im vierten Quartal 2019, und seit Ende 2020 ist das Modul «Insider Trading» im Einsatz. Bei der Entwicklung der Software arbeitete die SIX mit PwC Schweiz zusammen.

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen

1 / 17
Besser als Aktien: Alltagsgegenstände, die massiv an Wert gewinnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Corona-Rekordlauf von Logitech ist vorerst gestoppt worden
Im Weihnachtsquartal gabs für den Westschweizer Computerzubehör-Hersteller einen leichten Rücksetzer.

Die Westschweizer Logitech-Gruppe, die auf Computerzubehör spezialisiert ist, hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 etwas weniger verkauft und weniger Gewinn erzielt als im Vorjahr. Damals fanden jedoch Tastaturen, Kameras etc. coronabedingt reissenden Absatz. Die Prognosen fürs Gesamtjahr hat Logitech erhöht.

Zur Story