Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handy- und PC-Nutzer erhalten einen neuen Browser, der «störende Werbung» blockiert



Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus drängen auch auf Smartphones und Tablet-Computer. Um Werbeeinblendungen auf den Mobilgeräten mit dem Google-System Android zu unterdrücken, startet das deutsche Unternehmen einen eigenen Browser.

Der Browser soll beim Aufruf von Webseiten automatisch «störende» Werbung blockieren, kündigte das Unternehmen am Mittwoch in Köln an. Anzeigen, die als «nicht störend» eingestuft wurden, werden standardmässig nicht blockiert. In den Einstellungen könnten die User aber auch festlegen, dass Werbung generell nicht mehr angezeigt wird.

Adblock Plus verwies auf eine Studie, wonach 40 Prozent aller mobilen Bannerklicks aus Versehen ausgelöst wurden. Dieses «Wurstfinger-Syndrom» gehöre nun der Vergangenheit an. Mit der Blockade störender Werbung sinke der Datenverbrauch und verlängere sich die Batterielaufzeit.

Image

Diese Werbung würde wohl definitiv als störend eingestuft. screenshot: nzz.ch

Zuvor hatte Adblock Plus bereits angekündigt, für Desktop-PC einen eigenen Browser zu veröffentlichen. Als Erweiterung für die populären Browser Firefox und Chrome wird Adblock Plus bereits von vielen Millionen Nutzern eingesetzt. Die Software wurde nach Angaben des Unternehmens mehr als 300 Millionen Mal heruntergeladen.

Werbefirmen müssen sich freikaufen

Der Blocker ist umstritten, weil ein Abstimmungs-System in der «Adblock-Plus-Community» zur geblockten «störenden» Werbung den Kritikern als nicht transparent erscheint.

Ausserdem stören sich Werbeunternehmen daran, dass sie für die Aufnahme in eine Freischaltungsliste von Adblock Plus zu Kasse gebeten würden und sich quasi freikaufen müssten. Eine Klage von Zeit Online und Handelsblatt.com gegen eine «Wegelagerei» fand allerdings vor drei Wochen vor dem Landgericht Hamburg kein Gehör. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 21.05.2015 17:35
    Highlight Highlight installiert einfach adblock...
  • Eisenhorn 20.05.2015 16:56
    Highlight Highlight ABP ist definitiv nicht zu empfehlen. Denen ihre Machenschaften sind sehr sehr zwielichtig. So gehört den Betreibern von ABP wohl auch eine Werbeagentur, die dann natürlich Werbeplatz verkauft der von ABP nicht geblockt wird.

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article