DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben gute und schlechte News: Chefs werden nicht abgeschafft

24.01.2017, 15:1826.05.2020, 22:27

Es mögen vielleicht keine Breaking News sein, aber es sind ganz sicher keine «alternativen Fakten» ...

Firmenchefs droht noch lange keine Gefahr, durch Roboter ersetzt zu werden

Die Prognose stammt von niemand Geringerem als der Nummer 3 bei Google, dem Schweizer Urs Hölzle.

Urs Hölzle anlässlich der Eröffnung der <a href="http://www.watson.ch/Digital/Schweiz/469076859-Wer-m%C3%B6chte-hier-nicht-arbeiten--Das-neue-Schweizer-Google-Hauptquartier-in-25-Bildern">neuen Google-Büros </a>in der Zürcher Sihlpost.
Urs Hölzle anlässlich der Eröffnung der neuen Google-Büros in der Zürcher Sihlpost.
Bild: KEYSTONE

Ist das jetzt eine gute oder eine schlechte Nachricht? Und vor allem für wen?

Animiertes GIFGIF abspielen

«Ich denke, es ist hart, Management und Führung zu automatisieren», sagte Googles IT-Infrastrukturchef am Dienstag am fünften Worldwebforum vor rund 2000 geladenen Chefs Gästen in Zürich.

Seine Begründung: Es gebe viele Aspekte menschlicher Interaktion, die für uns Menschen offensichtlich seien, aber maschinelles Lernen absolut nicht beherrsche. «Da besteht noch eine grosse Kluft», sagte der Baselbieter, der nach den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page der dienstälteste Mitarbeiter des Internet-Konzerns ist.

Das Zwischenmenschliche bleibt zwischenmenschlich

Animiertes GIFGIF abspielen

Menschliche Kommunikation zu verstehen, sei für Computer ziemlich schwierig, betonte der Googler. Management und Führung habe viel mit Interaktionen von Menschen zu tun, mit Motivation und Kommunikation.

Dies dürfte maschinelles Lernen in dieser Dekade nicht ersetzen können. Heute beherrsche maschinelles Lernen beispielsweise, ob ein Foto einen Strand zeige und ermögliche die Suche danach im Fotoverzeichnis.

Und die Mitarbeiter? Dank Robotern soll niemand mehr vergessen gehen

Chancen biete maschinelles Lernen bei der Verbesserung der Zusammenarbeit in Firmen. Wenn ein Angestellter an einem bestimmten Thema arbeite, könne der Computer Vorschläge machen, welche Dokumente als nächste benötigt würden.

Oder es könne einen E-Mail-Schreiber daran erinnern, wenn er jemanden aus einer bestimmten Gruppe vergessen habe, ins Adressfeld einzutragen, sagte Hölzle. Durch maschinelles Lernen werde die Zusammenarbeit in grossen Organisationen verbessert.

PS: Die Ausrede, man habe ein wichtiges Mail nicht erhalten, dürfte sich spätestens dann auch erledigt haben ...

Webpionier ausgezeichnet
Am fünften Worldwebforum wurde am Nachmittag der Erfinder des öffentlichen Internets, Tim Berners-Lee, für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Den Preis nahm der Brite von Bundesrat Johann Schneider-Ammann entgegen.

Der Physiker und Informatiker Berners-Lee stellte vor einem Vierteljahrhundert die erste öffentlich zugängliche Webseite der Welt am CERN in Genf vor. Auf ihn geht die gemeinsame «Sprache» zurück, mit der am Internet angeschlossene Rechner kommunizieren und Daten austauschen können. Diese Sprache wurde Hypertext Transfer Protocol, kurz HTTP, genannt. Zudem legte er die Grundlagen fürs Surfen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel