Nebelfelder-1°
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

China greift gegen Kryptowährungen härter durch – Bitcoin und Co. fallen

epa06262776 YEARENDER 2017 PHOTO ESSAYS
(04/26) Bitcoin miner Huang inspects a malfunctioning mining machine during his night shift at the Bitcoin mine in Sichuan Province, China, 26 September 2016. M ...
Ein chinesischer Bitcoin-Miner inspiziert einen defekten Computer.archivBild: EPA

China greift gegen Kryptowährungen härter durch – Bitcoin und Co. fallen

21.06.2021, 12:15

Die chinesische Regierung greift im Kampf gegen Spekulationen mit Bitcoin & Co zu drastischen Mitteln. Die People's Bank of China (PBoC) verbot am Montag Geldhäusern und Zahlungsdienstleistern Geschäfte rund um Kryptowährungen. Dazu gehörten die Eröffnung von Konten oder die Abwicklung von Transaktionen.

Die Firmen sollten die Zahlungsmöglichkeiten für Kryptowährungsspekulationen umgehend unterbinden, so die Forderung aus Peking. Der chinesischen Führung, die selbst an einer digitalen Variante ihrer Währung Yuan arbeitet, ist Bitcoin & Co schon seit längerem ein Dorn im Auge. Sie befürchtet Gefahren für das Weltfinanzsystem, weil bei diesen Kryptowährungen allein Angebot und Nachfrage den Kurs bestimmen.

Am Wochenende hatten chinesische Behörden zudem die Schliessung von Serverfarmen angeordnet, die für die Verschlüsselung und Validierung von Transaktionen genutzt werden. Die Betreiber dieser Rechner heissen im Fachjargon «Schürfer» oder «Miner» und werden in Bitcoin bezahlt.

Bitcoin-Kurs fällt

Bislang wurde weltweit rund die Hälfte der neuen Bitcoin in China geschürft. «Die chinesische Regierung zieht dem heimischen Mining-Geschäft offensichtlich nun den Stecker», sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. «Viele Unternehmen könnten ins Ausland abwandern.»

Vor diesem Hintergrund fiel der Bitcoin-Kurs am Montag zeitweise um knapp zehn Prozent auf ein Zwei-Wochen-Tief von 32'085 Dollar. In ihrem Sog verbuchten andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripple ebenfalls zweistellige prozentuale Kursverluste.

Am Aktienmarkt flogen Werte aus dem Kryptowährungssektor und Unternehmen, die sich mit der Bitcoin & Co zugrundeliegenden Blockchain-Technologie befassen, aus den Depots. So fielen die Papiere von Coinbase, Riot, Marathon, Overstock und Silvergate im vorbörslichen US-Geschäft um bis zu acht Prozent.

Die Titel der deutschen Bitcoin Group, die eine Kryptowährungsbörse betreibt, büssten 3.6 Prozent ein. Die Titel der US-Softwarefirma MicroStrategy, die Milliarden in Bitcoin investiert hat, gab sieben Prozent nach.

(sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kettcar #lina4weindoch
21.06.2021 13:14registriert April 2014
Eigentlich ja ein gutes Zeichen, wenn sich China vor dem Bitcoin fürchtet.
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martinus72
21.06.2021 15:37registriert Januar 2020
Aktuell verbraucht die Bitcoin-Industrie weltweit jährlich rund 111 Terawattstunden an Strom. Das ist mehr als die gesamten Niederlande benötigen. Und nur allein um Geld zu generieren. Was für ein Schwachsinn.
269
Melden
Zum Kommentar
24
Nestlé bringt veganes «Foie gras» in Coop-Filialen

Ob veganer Burger oder Bratwurst: Pflanzenbasierte Alternativen gibt es für immer mehr klassische Fleischprodukte. Mit einem veganen «Foie Gras» bringen Nestlé und Coop nun einen Ersatz für die in Verruf geratene Delikatesse in die Schweizer Geschäfte.

Zur Story