Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

US-Amerikaner können Rechnungen bald direkt in Gmail bezahlen – ganz ohne E-Banking. bild: recode

Google möchte, dass du deine Rechnungen künftig via Gmail bezahlst

Google baut seine Angebotspalette wohl noch weiter aus. Noch in diesem Jahr könnte der Konzern einen neuen Service einführen, mit dem Nutzer aus ihrem E-Mail-Konto heraus Rechnungen begleichen könnten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn mittlerweile so viele Rechnungen via E-Mail kommen, warum dann nicht gleich aus der Mailbox heraus bezahlen? Diese Frage beantwortet Google offenbar mit einem Konzept für eine Bezahlfunktion: Laut dem Online-Magazin «Recode» arbeiten Google-Entwickler derzeit an einem Dienst unter dem Arbeitstitel «Pony Express», mit dessen Hilfe die Nutzer Rechnungen direkt in Gmail oder der Inbox-App empfangen und begleichen können. Der bisherige Umweg über die jeweiligen Websites von Unternehmen oder Banken würde damit entfallen.

Laut «Recode» vorliegenden Google-Dokumenten muss sich der Nutzer zunächst verifizieren. Das geschieht durch die Angabe von Name, Adresse und Sozialversicherungsnummer. Letzteres weist darauf hin, dass die Entwickler das Konzept zunächst auf die USA beschränken wollen. Zusätzlich ist noch die Angabe einer Konto- oder Kreditkartennummer erforderlich.

Danach könnten Rechnungen sofort aus Gmail heraus bezahlt werden. Die Einführung soll für das vierte Quartal 2015 geplant sein. Eine Google-Sprecherin wollte sich gegenüber Spiegel Online dazu allerdings nicht äussern: «Wir kommentieren Gerüchte und Spekulationen nicht.»

Die anfallenden Daten wären sehr wertvoll

Das Tech-Blog «Engadget» ist aber schon jetzt vom Erfolg des Konzepts überzeugt. Googles E-Mail-Dienst verfüge derzeit über mehr als 500 Millionen Nutzer. Schon die blosse Zahl könne ein gutes Argument dafür sein, Unternehmenspartner für die Teilnahme an der Bezahlfunktion zur Kasse zu bitten. Genauso sei es denkbar, den Anwendern eine kleine Nutzungsgebühr zu berechnen. Selbst ohne direkte Monetarisierung erhalte Google jedoch das, was es am meisten begehre: Informationen. Allein die Angaben zu Rechnungsstellern und -Summen wären extrem viel wert.

Auch die IT-Nachrichtenseite «Cnet» sieht eine Logik darin, im Zeitalter von Mobilgeräten dort auch Finanztransaktionen direkt zu erledigen. Die Aufnahme derartiger Dienstleistungen in die Angebotspalette würde Google-Nutzer noch enger an das Unternehmen binden.

Google ist nicht der erste Online-Anbieter, der an der Integration einer Bezahlfunktion in seine anderen Dienste arbeitet. Erst in der vergangenen Woche hatte etwa Facebook verkündet, US-Nutzern seines Kurzmitteilungsdienstes Messenger die Möglichkeit geben zu wollen, einander kostenlos Geld zu überweisen.

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

(meu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michèle Seiler 25.03.2015 18:36
    Highlight Highlight Bilde ich mir das nur ein, oder versuchen die größten Unternehmen momentan besonders intensiv, Macht und Informationen an sich zu reißen?

    Ich hoffe nur, dass es langfristig noch Ausweichmöglichkeiten geben wird ...

    Nun bleibt nur, denen so wenig Futter wie möglich zu geben ... Bisher habe ich mich nicht mit Computer-/Technikzeug auseinandersetzen wollen, aber jetzt ...
    • Michèle Seiler 25.03.2015 21:26
      Highlight Highlight Das dachte ich mir. Gilt gilt aber nur für die Tätigkeiten, die man mit dem Handy ausführen kann ... Was ist mit E-Mail, Surfen usw.?

      Ist die Computermarke in Bezug auf die Sicherheit eigentlich relevant?
  • Ilovepies 25.03.2015 18:28
    Highlight Highlight Ich finde paypal genial. Benutze es so oft wie möglich. Hatte noch nie ein problem mit diesem service.
  • frank stephan 25.03.2015 18:18
    Highlight Highlight Unverantwortlich, Wahnsinn, NSA mehr fällt mir im Moment nicht ein.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel