DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

US-Amerikaner können Rechnungen bald direkt in Gmail bezahlen – ganz ohne E-Banking. bild: recode

Google möchte, dass du deine Rechnungen künftig via Gmail bezahlst

Google baut seine Angebotspalette wohl noch weiter aus. Noch in diesem Jahr könnte der Konzern einen neuen Service einführen, mit dem Nutzer aus ihrem E-Mail-Konto heraus Rechnungen begleichen könnten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wenn mittlerweile so viele Rechnungen via E-Mail kommen, warum dann nicht gleich aus der Mailbox heraus bezahlen? Diese Frage beantwortet Google offenbar mit einem Konzept für eine Bezahlfunktion: Laut dem Online-Magazin «Recode» arbeiten Google-Entwickler derzeit an einem Dienst unter dem Arbeitstitel «Pony Express», mit dessen Hilfe die Nutzer Rechnungen direkt in Gmail oder der Inbox-App empfangen und begleichen können. Der bisherige Umweg über die jeweiligen Websites von Unternehmen oder Banken würde damit entfallen.

Laut «Recode» vorliegenden Google-Dokumenten muss sich der Nutzer zunächst verifizieren. Das geschieht durch die Angabe von Name, Adresse und Sozialversicherungsnummer. Letzteres weist darauf hin, dass die Entwickler das Konzept zunächst auf die USA beschränken wollen. Zusätzlich ist noch die Angabe einer Konto- oder Kreditkartennummer erforderlich.

Danach könnten Rechnungen sofort aus Gmail heraus bezahlt werden. Die Einführung soll für das vierte Quartal 2015 geplant sein. Eine Google-Sprecherin wollte sich gegenüber Spiegel Online dazu allerdings nicht äussern: «Wir kommentieren Gerüchte und Spekulationen nicht.»

Die anfallenden Daten wären sehr wertvoll

Das Tech-Blog «Engadget» ist aber schon jetzt vom Erfolg des Konzepts überzeugt. Googles E-Mail-Dienst verfüge derzeit über mehr als 500 Millionen Nutzer. Schon die blosse Zahl könne ein gutes Argument dafür sein, Unternehmenspartner für die Teilnahme an der Bezahlfunktion zur Kasse zu bitten. Genauso sei es denkbar, den Anwendern eine kleine Nutzungsgebühr zu berechnen. Selbst ohne direkte Monetarisierung erhalte Google jedoch das, was es am meisten begehre: Informationen. Allein die Angaben zu Rechnungsstellern und -Summen wären extrem viel wert.

Auch die IT-Nachrichtenseite «Cnet» sieht eine Logik darin, im Zeitalter von Mobilgeräten dort auch Finanztransaktionen direkt zu erledigen. Die Aufnahme derartiger Dienstleistungen in die Angebotspalette würde Google-Nutzer noch enger an das Unternehmen binden.

Google ist nicht der erste Online-Anbieter, der an der Integration einer Bezahlfunktion in seine anderen Dienste arbeitet. Erst in der vergangenen Woche hatte etwa Facebook verkündet, US-Nutzern seines Kurzmitteilungsdienstes Messenger die Möglichkeit geben zu wollen, einander kostenlos Geld zu überweisen.

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

1 / 16
13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Schweizer Covid-Zertifikat: Bei diesen Punkten gibt es dringenden Klärungsbedarf

Die Lancierung von Covid-Zertifikaten für Geimpfte, Genesene und Getestete soll kurz bevorstehen. Es gibt aber noch einigen Klärungsbedarf.

Das offizielle Schweizer Covid-Zertifikat soll nächste Woche lanciert werden. Zunächst in einer Pilotphase, gegen Ende Monat dann auch für die breite Bevölkerung. Es ist Teil des bundesrätlichen Planes, die Schweizer Gesellschaft wieder in eine gewisse Normalität zurückzuführen: Wer getestet oder geimpft ist oder einen Antikörperschutz nachweisen kann, soll das mit einem fälschungssicheren Zertifikat beweisen können und so von Lockerungen profitieren.

Anfang Woche machte watson publik, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel