DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss «Transformers» – hier ist Method-2 (und macht alle platt)



Ein riesiger Roboter hat in Südkorea seine ersten menschenähnlichen Schritte gewagt: Als der vier Meter grosse und 1,5 Tonnen schwere «Method-2» am Dienstag einen Fuss vor den anderen setzte, bebte der Boden.

Rund 30 Ingenieure hatten hart an dem bemannten Projekt gearbeitet, das laut der Roboterfirma Hankook Mirae Technology eine Weltpremiere ist.

Der Roboter kann entweder ferngesteuert werden oder im Rumpf nimmt ein Pilot Platz, der die Glieder der Maschine steuert – allein ein Metallarm wiegt 130 Kilogramm.

«Unser Roboter ist der weltweit erste bemannte zweifüssige Roboter und wurde gebaut, um in extrem gefährlichen Gegenden zu arbeiten, in die Menschen nicht gehen können.»

Der Chef von Hankook Mirae Technology, Yang Jin Ho

Yang Jin Ho, Chef von Hankook Mirae Technology, investierte nach eigenen Angaben seit 2014 mehr als 240 Milliarden Won (umgerechnet mehr als 200 Millionen Franken) in das Projekt.

Ende 2017 soll der Verkauf starten

Einer der Schöpfer von «Method-2», der den militärischen Robotern aus dem Film «Avatar» sehr ähnelt, ist Vitali Bulgarow. Der Science-Fiction-Veteran arbeitete schon für Filmserien wie «Transformers», «Robocop» und «Terminator». Bei Instagram gibt er einen Einblick in seine Arbeit.

Wo der neue Roboterriese wirklich einmal zum Einsatz kommen könnte, steht in den Sternen. Das Geschöpf, das an einem Stromkabel hängt, sei erst ein Jahr alt, sagte Yang. «Er macht also Babyschritte.»

Wie alle Menschen brauche auch «Method-2» ein paar Jahre, bevor er sich frei bewegen werde. Doch hat sich Yang schon zum Ziel gesetzt, den Roboter Ende 2017 zum Verkauf anzubieten – für umgerechnet mehr als acht Millionen Franken.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Auch die Fertig-Pizza ist einem Wandel unterworfen»: Wie sich das Essen verändert hat

Wie können wir in der digitalen Welt die Kontrolle über unser Essen behalten? Dieser Frage sind Olaf Deininger und Hendrik Haase in ihrem Buch «Food Code» nachgegangen. Sie haben dabei analysiert, wie die Digitalisierung unsere Nahrungs-Lieferkette verändert, vom Acker bis zum Supermarkt oder ins Pop-up-Restaurant.

«Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt», hiess es früher in einer gutbürgerlichen Familie. Wie sieht das heute aus?Olaf Deininger: Heute gibt es unterschiedliche Zielgruppen und Szenen. Da ist einerseits das Convenience Food in den Supermärkten, das immer billiger wird. Andererseits interessieren sich immer mehr Menschen für ihre Nahrung. Sie wollen wissen, woher ihr Gemüse und ihr Fleisch kommt. Zudem gibt es Mega-Trends, beispielsweise wird in Europa immer weniger Fleisch gegessen.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel