bedeckt
DE | FR
Digital
X - Twitter

EU-Kommission: Twitter hält sich kaum an Transparenz-Zusagen

EU-Kommission: Twitter hält sich kaum an Transparenz-Zusagen

09.02.2023, 22:39
Mehr «Digital»

Twitter erfüllt seine Zusagen im Kampf gegen Desinformationen laut EU-Kommission nicht. Die Brüsseler Behörde veröffentlichte am Donnerstag erstmals Berichte darüber, wie Google, Meta, Microsoft, TikTok, Twitter und andere Online-Plattformen Regeln eines freiwilligen EU-Verhaltenskodex umsetzen. «Ich bin enttäuscht, dass der Bericht von Twitter hinter den anderen zurückbleibt», sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova.

Nach Angaben der EU-Kommission zeigten die Plattformen in ihren Berichten unter anderem, wie viele Fake-Accounts erstellt und genutzt wurden oder wie sich Faktenchecks auf die Verbreitung von Desinformationen auswirkten.

Jourova sagte, dass die Plattformen unter anderem deshalb ihrer Verantwortung gerecht werden müssten, weil Russland einen Desinformationskrieg führe. Laut Kommission haben alle Plattformen bis auf Twitter ihre Berichte pünktlich und vollständig abgegeben. Dessen Bericht enthalte nur wenige Daten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vor 10 Jahren kaufte Zuckerberg WhatsApp für 19 Milliarden Dollar – hat es sich gelohnt?
Was wäre, wenn die WhatsApp-Gründer vor zehn Jahren der Versuchung eines 19 Milliarden Dollar schweren Kaufangebots von Facebook widerstanden hätten? Eine Spurensuche.

Als Facebook vor zehn Jahren zum Kauf von WhatsApp ansetzte, waren die Sorgen gross. Doch der Chatdienst blieb werbefrei und leicht zu bedienen. Die Chance für ein alternatives Geschäftsmodell im Netz war aber vertan.

Zur Story