Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

PewDiePie schafft als erster YouTuber weltweit 10 Milliarden Videoaufrufe

Präsentiert von

PewDiePie, der grösste YouTuber der Welt, hat einen beeindruckenden Meilenstein erreicht: Mit allen seinen Videos schafft er 10 Milliarden Aufrufe – dies hat vor dem Schweden noch kein anderer Mensch geschafft.

fabian knisel / videolix



Als erster erreicht der 25-jährige Felix Kjellberg, besser bekannt als PewDiePie, auf der Videoplattform YouTube sagenhafte 10 Milliarden Aufrufe mit seinen Videos. Wenn man bedenkt, dass laut UNO auf der gesamten Erde 7,3 Milliarden Menschen leben, hat rein rechnerisch jeder einzelne Mensch auf der Welt im Schnitt 1,3 Videos von ihm geschaut. Tatsächlich ist die Zahl seiner Fans enorm: Insgesamt 39 Millionen Abonnenten hat er auf YouTube.

Seit 2010 produziert der aus Schweden stammende und heute in Grossbritannien lebende Game-Fan für YouTube sogenannte Let’s Plays. Das sind Videos, bei denen sich die Protagonisten selber filmen, während sie ein Computerspiel zocken und dieses kommentieren. 

Und das sagt er selber dazu:

Dank Videos zum Millionär

PewDiePie erzielt mit der enormen Zahl an Abonnenten und Videoaufrufen Rekorderlöse. Nach eigenen Angaben konnte er im vergangenen Jahr 7.45 Millionen Dollar erwirtschaften (wir berichteten) – dieser Umsatz könnte sich aber im Jahr 2015 weiter steigern, da der Schwede seit Kurzem auch Merchandise über einen eigenen Shop verkauft.

Sein jüngstes Let's-Play-Video:

abspielen

YouTube/PewDiePie

7-Sekunden-Herausforderung

abspielen

YouTube/PewDiePie

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel