Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 20, 2015 photo, Peter Lomonaco, co-founder of the Alaska Cannabis Club, and CEO Charlo Greene share a joint at their medical marijuana dispensary in Anchorage, Alaska. On Tuesday, Feb. 24, 2015, Alaska will become the third state in the nation to legalize marijuana. (AP Photo/Mark Thiessen)

Endlich dürfen sie legal kiffen: Peter Lomonaco, Mitbegründer des Alaska Cannabis Club und CEO Charlo. Bild: Mark Thiessen/AP/KEYSTONE

Good News für Kiffer

Ab heute darf legal gekifft werden, allerdings ganz weit weg 

Historischer Tag in Alaska, als dritter US-Staat legalisiert die nördliche Exklave das Kiffen.



Wer mindestens 21 Jahre alt ist, darf ab dem 24. Februar in Alaska legal kiffen. Es gibt neben der Altersbeschränkung noch weitere Regeln. Es ist erlaubt, eine Unze (28,4 Gramm) Marihuana auf sich zu tragen. Es darf auch eine private Hanfanlage mit höchstens sechs Pflanzen betrieben werden, es dürfen aber nur drei gleichzeitig blühen.

Zuhause darf man höchstens einen Vorrat von vier Unzen Marihuana anlegen. Der Handel mit dem Rauschmittel bleibt aber verboten und es darf höchstens eine Unze verschenkt werden. In der Öffentlichkeit darf nicht gekifft werden.

Alaska ist der nördlichste Bundesstaat der USA. 710'000 Menschen leben in der grössten Exklave der Erde. Das Klima ist allerdings ziemlich kühl, da sind Hanf-Indoor-Anlagen angesagt. Neben Alaska ist kiffen auch in Washington und Oregon erlaubt. (whr)

Glaubst du, Marihuana wird in der Schweiz irgendwann mal völlig legalisiert?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Acht Dienstwagen für den Verteidigungsattaché – Luxus auf Kosten des Steuerzahlers

Während Schweizer Botschaftsmitarbeiter in Washington ihre insgesamt zwei Dienstwagen nicht privat nutzen dürfen, kurven ihre militärischen Kollegen im Büro des Bundesamts für Rüstung Armasuisse auch in der Freizeit mit den Dienstfahrzeugen durch die Gegend.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, stehen dem Verteidigungsattaché Daniel Baumgartner und einem Vertreter für Rüstungspolitik insgesamt acht Dienstwagen zur Verfügung. Für 170 Stellenprozente. Sogar Baumgartners Frau und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel