DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zweifel an der Krankheit

Sechs Helfer einer Kampagne zur Ebola-Aufklärung in Guinea ermordet

19.09.2014, 00:0619.09.2014, 14:14

Nach einem Überfall wütender Dorfbewohner auf Mitarbeiter einer Ebola-Aufklärungskampagne im westafrikanischen Guinea sind sechs verschleppte Helfer tot aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden aus dem Abwassertank einer Grundschule in der Ortschaft Womé geborgen. Allerdings weigerten sich die Dorfbewohner derzeit offenbar noch, den Behörden die Leichen der Delegation zu übergeben.

Die Helfer seien «kaltblütig ermordet» worden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. «Dreien von ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten.»

Nach Polizeiangaben hatten Bewohner des Dorfes nahe der Stadt N'zérékoré am Dienstag bei Protesten gegen die Aufklärungskampagne mehrere örtliche Gesundheitsvertreter und Journalisten verschleppt. Viele Menschen in Afrika zweifeln an der Ernsthaftigkeit der Krankheit. 

Laut neuesten Meldungen der sda befinden sich drei Mitglieder der Gruppe noch immer in der Gewalt der Dorfbewohner.(trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechte Nachrichten zu Ebola: Virus schlummert über Jahre in Überlebenden

Während der Ebola-Epidemie von 2014 bis 2015 in Westafrika wurden 28'600 Fälle nachgewiesen. 11'300 Personen sind an der durch das Virus ausgelösten Krankheit verstorben. Damit gehört das Ebola-Virus zu den tödlichsten unter Menschen verbreiteten Krankheitserregern überhaupt.

Zur Story