Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweifel an der Krankheit

Sechs Helfer einer Kampagne zur Ebola-Aufklärung in Guinea ermordet

19.09.14, 00:06 19.09.14, 14:14

Nach einem Überfall wütender Dorfbewohner auf Mitarbeiter einer Ebola-Aufklärungskampagne im westafrikanischen Guinea sind sechs verschleppte Helfer tot aufgefunden worden. Ihre Leichen wurden aus dem Abwassertank einer Grundschule in der Ortschaft Womé geborgen. Allerdings weigerten sich die Dorfbewohner derzeit offenbar noch, den Behörden die Leichen der Delegation zu übergeben.

Die Helfer seien «kaltblütig ermordet» worden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. «Dreien von ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten.»

Nach Polizeiangaben hatten Bewohner des Dorfes nahe der Stadt N'zérékoré am Dienstag bei Protesten gegen die Aufklärungskampagne mehrere örtliche Gesundheitsvertreter und Journalisten verschleppt. Viele Menschen in Afrika zweifeln an der Ernsthaftigkeit der Krankheit. 

Laut neuesten Meldungen der sda befinden sich drei Mitglieder der Gruppe noch immer in der Gewalt der Dorfbewohner.(trs/sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen