Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZMapp kommt zum Einsatz

Spanische Ebola-Patientin hofft auf ungetestetes Medikament



Neue Hoffnung für die an Ebola erkrankte Spanierin: Bei der Behandlung der Pflegehelferin wurde am Freitag in Madrid erstmals das Medikament «ZMapp» eingesetzt. Eine Lieferung des experimentellen Mittels, dessen Vorräte als weitgehend erschöpft galten, sei aus Belgien gekommen.

Der Zustand der 44-jährigen Patientin sei am Freitag nach der gravierenden Verschlechterung vom Vortag stabil, hiess es. 

Die Pflegehelferin hatte sich Ende September bei der Behandlung eines aus Westafrika ausgeflogenen Ebola-Kranken mit dem gefährlichen Virus infiziert. Dies war die erste Ebola-Infektion von Mensch zu Mensch in Europa.

Mit dem Antikörper-Cocktail «ZMapp» waren zuvor bereits zumindest zwei Amerikaner und ein Spanier behandelt worden. Der an Vorerkrankungen leidende Spanier - ein 75-jähriger Missionar, der sich in Liberia infiziert hatte - starb allerdings dennoch an den Folgen des Virus. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU verlangt Aufklärung

Ebola-Fall in Madrid: Mann der infizierten Pflegerin unter Quarantäne gestellt

Eine spanische Krankenschwester hat sich in einer Madrider Klinik mit Ebola infiziert, jetzt müssen die Behörden klären, wer mit ihr Kontakt hatte. Ihr Ehemann soll schon unter Quarantäne stehen. 

Nach der Infektion einer Madrider Pflegehelferin mit dem Ebolavirus schliessen die spanischen Gesundheitsbehörden weitere Fälle nicht grundsätzlich aus. «Die Wahrscheinlichkeit von Infektionen ist gering, aber sie existiert», sagte Fernando Simón, Chef der Notfallzentrale des Ministeriums, dem Radiosender Cadena Ser am Dienstag.

«Wir dürfen uns nichts vormachen», so Simón weiter. «Es gibt eine Person mit Ebola, die Kontakt mit anderen hatte.» Es gelte, die Kontaktpersonen ausfindig zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel