EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chief Prosecutor of the European Union Special Investigative Task Force (SITF), Ambassador Clint Williamson, leaves after presenting the SITF investigative findings into allegations that Kosovo Albanian guerrillas took body organs from Serb captives during the 1998-99 war, during a news conference at the European Council in Brussels July 29, 2014.   REUTERS/Francois Lenoir (BELGIUM - Tags: POLITICS CONFLICT)

Chef-Ermittler Clint Williamson. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

«Befreiungsarmee des Kosovo» (UCK)

EU-Ermittler wollen ehemalige Kosovo-Rebellenführer anklagen 

Eine Ermittlungsgruppe der EU will führende Mitglieder der ehemaligen «Befreiungsarmee des Kosovo» (UCK) zur Zeit des Bürgerkriegs Ende der 1990er Jahre anklagen. Es gebe ausreichende Beweise für Kriegsverbrechen, begründete Chef-Ermittler Clint Williamson in Brüssel diese Pläne. Namen nannte der US-Staatsanwalt nicht. Zahlreiche UCK-Führer sind heute hochrangige Politiker. Hunderte Verbrechen direkt nach dem Ende des Kosovo-Krieges sind noch immer ungeklärt.

Dick Marty, Ex-Staenderat FDP aeussert sich zum Thema Schweizer Recht vor Voelkerrecht im Zusammenhang mit der Europaeischen Menschenrechtskonvetion (EMRK) am Donnerstag, 15. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Dick Marty beschuldigte auch Hashim Thaci der Kriegsverbrechen. Bild: KEYSTONE

Die dreijährigen Ermittlungen von Williamson für die von der EU beauftragte Special Investigative Task Force (SITF) decken sich in grossen Teilen mit dem Bericht des Tessiner Europarats-Abgeordneten Dick Marty von 2011 zu diesen Kriegsverbrechen. Darin beschuldigt Marty auch Kosovos bisherigen Regierungschef Hashim Thaci, einst als Rebellenführer an der Entführung von Serben beteiligt gewesen zu sein. «Diese Individuen tragen Verantwortung für eine Verfolgungskampagne, die sich gegen ethnische Serben, Roma und andere Minderheiten im Kosovo richtete», sagte Williamson.

Aber auch Albaner wurden als angebliche Kollaborateure verfolgt. Namen nannte Williamson nicht. Für die Ermittlungen wurden laut Williamson Tausende Dokumente ausgewertet und Hunderte Zeugen befragt. Ein grosses Problem sei die Einschüchterung von Zeugen gewesen - und die passiere immer noch.

Zu wenig Beweise für Organhandel

Es gebe ausserdem klare Hinweise darauf, dass ranghohe Mitglieder der UCK während des Kosovo-Konflikts am Handel mit den Organen von Gefangenen beteiligt waren, sagte Williamson. Den Verdächtigen würden Mord, illegaler Organhandel und weitere Verbrechen vorgeworfen.

Die Anzahl der Fälle ist aber offenbar erheblich kleiner als frühere Berichte hatten vermuten lassen. Bis zu zehn Gefangenen sollen Organe entnommen worden sein, um sie zu verkaufen. Thaci bestreitet die Vorwürfe und spricht von einem von Serben gesteuerten politischen Komplott gegen ihn. Sowohl der amtierende Regierungschef Thaci als auch der Chef der Oppositionspartei Allianz für die Zukunft (AAK), Ramush Haradinaj, waren UCK-Kommandanten. In den vergangenen Wochen wurde in kosovarischen Medien über eine mögliche Anklage gegen die beiden Spitzenpolitiker spekuliert.

Laut Williamson habe man noch nicht genügend Beweise für einen möglichen illegalen Organhandel gefunden, man werde aber weiter suchen.

Warten auf Sondergericht

Sobald es die Möglichkeit gebe, einen unabhängigen und transparenten Prozess zu führen, der auch höchsten Zeugenschutz garantiere, könne die Sonderermittlungsgruppe Anklage erheben, sagte Williamson. Zu diesem Zweck ist ein Gericht für albanische Verbrechen in der Zeit kurz nach dem Kosovo-Krieg geplant. Die Regierung des Kosovo, das zu mehr als 95 Prozent von ethnischen Albanern bevölkert ist, erklärte, dass sie «Williamsons Erklärung zur Kenntnis genommen» habe und weiter mit den internationalen Ermittlern zusammenarbeiten werde.

Der für Kriegsverbrechen zuständige serbische Staatsanwalt Vladimir Vukcevic begrüsste Williamsons Bericht als «Genugtuung für die Opfer und grossen Beitrag zur internationalen Justiz». Kosovo hatte sich in einem von 1998 bis 1999 andauernden Krieg von Serbien losgesagt und 2008 für unabhängig erklärt. Die Rebellen der UCK hatten den Krieg mit Hilfe der NATO gewonnen, welche die Kosovo-Albaner von einem Völkermord bedroht sah. Heute ist das Kosovo das jüngste und ärmste Land Europas. (kub/sda/apa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Europa war nie in so grosser Gefahr»: 7 Punkte zu Macrons fundamentalen Reformplänen

Knapp drei Monate vor der Europawahl entwirft Frankreichs Präsident Emmanuel Macron tiefgreifende Reformen für die Europäische Union. In einem Artikel, der am Dienstag zeitgleich in 28 Tageszeitungen erscheint, fordert er einen Neubeginn für Europa.

«Wir dürfen nicht zulassen, dass die Nationalisten, die keine Lösungen anzubieten haben, die Wut der Völker ausnutzen. Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europa sein», schreibt Macron in einem Gastbeitrag. Deshalb sei es jetzt an der Zeit, zu handeln – denn die Europawahl werde «über die Zukunft unseres Kontinentes entscheiden».

Hier ein Auflistung der wesentlichen Punkte von Macrons Beitrag.

Der französische Präsident macht sich in seinem Gastbeitrag für einen strengeren …

Artikel lesen
Link zum Artikel