EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wettbewerbsfähiges, digitales, engagiertes Europa»

Lettland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von Italien

Lettland hat am Donnerstag von Italien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das kleine baltische Land im Nordosten Europas wird damit in den kommenden sechs Monaten die Geschäfte der 28 EU-Mitgliedstaaten führen.

epa04520077 Latvian Prime Minister Laimdota Straujuma during press conference after meeting with Norwegian Prime Minister Erna Solberg (not pictured) in Riga, Latvia, 08 December 2014. Prime ministers disscused economic and military cooperation.  EPA/VALDA KALNINA

«Unsere oberste Priorität sind Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum»: Lettische Ministerpräsidentin Straujuma. Bild: VALDA KALNINA/EPA/KEYSTONE

«Dies wird die erste lettische EU-Ratspräsidentschaft sein, deshalb werden wir sie mit grösster Verantwortung angehen», betonte Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma.

Lettland will für ein «wettbewerbsfähiges, digitales und engagiertes Europa» eintreten – so das offizielle Motto. Hauptaufgabe der Regierung in Riga wird sein, den milliardenschweren Wachstumsplan von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker voranzubringen.

Bestimmt werden dürfte der EU-Vorsitz der ehemaligen Sowjetrepublik mit starker russischer Minderheit aber auch von der Ukraine-Krise und dem Umgang mit Russland. (kad/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steve Bannons rechte Kaderschmiede in italienischem Kloster scheitert wohl

Die geplante rechte Kaderschmiede von Steve Bannon in Italien steht vor dem Aus: Das Kulturministerium in Rom teilte am Freitag mit, ein Verfahren eingeleitet zu haben, um den Pachtvertrag für ein altes Kloster wieder rückgängig zu machen.

Ein Vertrauter des ehemaligen Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, der Brite Benjamin Harnwell, wollte dort Verteidiger des «jüdisch-christlichen Abendlandes» ausbilden.

Harnwell ist der Leiter des katholischen Instituts Dignitatis Humanae, das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel