EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

G7-Länder wollen «zügig» weitere Sanktionen gegen Russland erlassen



Die G7-Staaten haben sich darauf geeinigt, «zügig» neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Das erklärte die Gruppe am Samstag in einer gemeinsamen Mitteilung. Zur Begründung wird Russlands Verhalten bei der Umsetzung der Genfer Vereinbarung angeführt.

Russland habe keine konkreten Handlungen unternommen, um die Genfer Einigung auf einen Friedensplan in der Ukraine zu unterstützen, hiess es in der Erklärung. Stattdessen habe Moskau die Spannungen "mit einer zunehmend besorgniserregenden Rhetorik und anhaltenden bedrohlichen militärischen Manövern" weiter eskalieren lassen.

In der Mitteilung kündigten die G7-Mächte an, nun «volle rechtliche und praktische Konsequenzen» gegen den illegalen russischen Versuch zu vollziehen, die Krim und Sewastopol zu annektieren. Diese Massnahmen könnten über die Bereiche Wirtschaft, Handel und Finanzen hinausgehen.

Zugleich betonte die Gruppe, dass die Tür zu einer diplomatischen Lösung der Krise weiter offenstehe. «Wir drängen Russland dazu, uns dabei zu folgen, diesen Pfad zu beschreiten.» Den G7 gehören Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Grossbritannien und die USA an.

Russische Jets über der Ukraine

In der Ukraine zeichnen sich derweil weitere Stufen der Eskalation ab: Das US-Verteidigungsministerium wirft Russland vor, mit Kampfjets mehrfach in den ukrainischen Luftraum eingedrungen zu sein. Die Flugbewegungen seien in den vergangenen 24 Stunden nahe der russischen Grenze verzeichnet worden, hiess es am Freitagabend (Ortszeit) aus dem US-Verteidigungsministerium in Washington.

Die Gründe für die Überflüge seien unklar. US-Medien spekulierten, ob es eine Machtdemonstration Russlands war oder möglicherweise ein Test des ukrainischen Radars.

Bemühungen für Freilassung

Weitergelaufen sind derweil Bemühungen, die am Freitag von prorussischen Separatisten festgesetzten Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Slawjansk in der Ostukraine freizubekommen. Darunter befinden sich mehrere Deutsche, aber auch je ein Beobachter aus Tschechien, Dänemark, Polen und Schweden.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier forderte Russland in einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow auf, sich für die Freilassung der Beobachter einzusetzen. Die USA gehen davon aus, dass die russische Regierung die Freilassung der Festgehaltenen erreichen kann, wie die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Jen Psaki, sagte.

Psaki nannte die Berichte über die Festsetzung des Beobachterteams sehr beunruhigend. In der vergangenen Woche habe es eine Zunahme solcher Geiselnahmen durch prorussische Separatisten gegeben. "Wir verurteilen diese repressiven und feigen Taktiken", sagte sie.

Bilaterale Mission

Die OSZE geht davon aus, dass sie bald einen direkten Kontakt zu den festgehaltenen Beobachtern bekommt. Bei den Festgehaltenen handelt es sich jedoch nicht um die Mitglieder der eigentlichen OSZE-Beobachtermission, die im Zuge der Krise geschaffen wurde, sondern um Mitglieder einer bilateralen Mission zwischen Deutschland und der Ukraine.

Die Beobachter sind nicht bewaffnet. Nach Angaben des Innenministeriums in Kiew wurden sie zusammen mit mehreren ukrainischen Militärs und dem Busfahrer unter Zwang ins örtliche Gebäude des Geheimdienstes gebracht.

Slawjansk wird von bewaffneten prorussischen Kräften kontrolliert, die weitgehende Autonomierechte fordern. Die Stadt ist von regierungstreuen ukrainischen Einheiten umstellt.

Spionageverdacht erhoben

Der örtliche Separatistenführer Wjatscheslaw Ponomarjow lehnte am Freitagabend eine sofortige Freilassung ab. Die Gruppe sei der Spionage verdächtig, da sie Lagepläne der Strassensperren besessen habe.

Nach seinen Angaben wurden insgesamt zwölf Menschen festgesetzt. Vier seien Offiziere der ukrainischen Armee, die anderen acht Vertreter der OSZE – wobei sie aber Militärangehörige aus Nato-Ländern seien. «Wir werden sie befragen und entscheiden, was wir mit ihnen machen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 26.04.2014 08:31
    Highlight Highlight Die Maidanbewegung hat ihre Legitimation inzwischen völlig verloren, weil sie sich nicht vom rechten Sektor und der Swoboda vollständig distanziert hat. Geschichtlicher Revisionismus oder auch Revanchismus wie z. B. in Estland zahlt sich niemals aus. Auch die EU hat sich hier viel zu weit aus dem Fenster gelehnt und verloren.
    • Horny 26.04.2014 12:56
      Highlight Highlight Dem kann ich bedingt Zupflichten, den es wird immer Offensichtlicher, mit welchen "Karten" die EU und mit welchen Andere operieren. Doch das Tragische in der Sache ist die Tatsache, dass alle beteiligten Weststaaten, inkl. NATO und UNO, ihre Interessen vor Rechtsstaatlichkeit stellen und damit der Basis jede Nahrung zur realen Demokratisierung des ukrainischen Staates verunmöglichen. Leider kann eben diese Feststellung im heutigen "Demokratismus" häufiger beobachtet werden, was im Allgemeinen die Problematik sogenannter "zivilisierter Staaten" aufzeigt und somit der "Staatenegoismuss" unverkennbar wird.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel