Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Hassbotschaften: Die EU einigt sich mit Facebook, YouTube und Co.

Schneller Reagieren auf Online-Hetze gegen Ausländer und Andersgläubige oder Internet-Aufrufe zur Gewalt: Die EU hat sich mit grossen Tech-Unternehmen und sozialen Netzwerken auf ein entschlosseneres Vorgehen gegen Hasskommentare im Netz verständigt.



Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, verpflichtet ein Verhaltenskodex die Unternehmen, den Grossteil «stichhaltiger Anträge auf Entfernung illegaler Hasskommentare in weniger als 24 Stunden zu prüfen und solche Inhalte zu entfernen».

«Die sozialen Medien gehören leider zu den Instrumenten, die terroristische Gruppen nutzen, um junge Leute zu radikalisieren, und die Rassisten nutzen, um Gewalt und Hass zu propagieren», erklärte EU-Justizkommissarin Vera Jourova.

Die Vereinbarung sei deshalb «ein wichtiger Schritt, um zu gewährleisten, dass das Internet ein Raum für die freie und demokratische Meinungsäusserung bleibt, in dem die europäischen Werte und Gesetze geachtet werden».

Die EU-Justizminister hatten der Kommission im Oktober den Auftrag erteilt, Gespräche mit den Internetkonzernen in der Frage zu führen.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte damals kritisiert, dass die Unternehmen zwar zur Löschung von strafbaren Inhalten verpflichtet seien, dies aber oft nicht schnell oder ausreichend genug täten. Die Firmen hatten ihrerseits häufig auf eine notwendige Abwägung und das hohe Gut der Meinungsfreiheit verwiesen.

Personal soll geschult werden

Facebook, Twitter, YouTube und Microsoft sagen nun zu, «klare und wirksame Verfahren» sowie eigene «Überprüfungsteams» für Beschwerden zu Hetze im Internet einzurichten. Das Personal soll regelmässig zu «aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen» geschult werden.

Internetfirmen sollen zudem untereinander bewährte Verfahren zum Vorgehen gegen Hassbotschaften austauschen. Die eingegangenen Verpflichtungen sollen regelmässig überprüft werden, bis Ende des Jahres soll ein erster Bericht vorgelegt werden.

Informationen über Löschverfahren sollen nach dem Kodex an nationale Kontaktstellen weitergegeben werden. Dadurch könnten die Mitgliedstaaten und insbesondere deren Strafverfolgungsbehörden «mehr Einblick in die Verfahren zur Erkennung und zur Meldung von Hassreden im Internet gewinnen», erklärte die Kommission. Fortsetzen wollen die EU und die Unternehmen die Suche nach Strategien, um der Hetze einen positiven «Gegendiskurs» entgegenzustellen.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 02.06.2016 22:35
    Highlight Highlight Als ob das mit der Definition der illegalen Hasskommentare so eindeutig wäre. In Wirklichkeit sind die Richtlinien sehr vage gehalten und sollen von ausgewählten Vertretern überprüft werden. Auch das mit dem positiven Gegendiskurs scheint mir nicht ganz geheuer. Was passiert da eigentlich?

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Der massive iPhone-Hackerangriff war laut einem aktuellen Bericht die Spitze des Eisbergs. Hier sind die brennendsten Fragen und Antworten.

Der beispiellose Hackerangriff auf iPhone-User, der von Google am Freitag enthüllt worden war, soll noch viel schlimmer sein als zunächst berichtet.

Laut einem Forbes-Bericht vom Sonntag wurden auch Googles Android-Betriebssystem und Windows-PCs gehackt. Und dies angeblich über die gleichen manipulierten Webseiten. Dies hätten mehrere Quellen mit Kenntnis der Situation bestätigt, schreibt der Tech-Journalist Thomas Brewster. Wobei er nicht verrät, wer seine Informanten sind.

Es sei auch unklar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel