DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook im Wandel der Zeit

#trollyourwall – oder wie drei Schweizer Jungs einen Facebook-Trend auslösen

Ein kleiner Spass am Montagabend wirft hohe Wellen: Ahnungslos scrollen drei Jungs die Facebook-Profile ihrer Freunde bis ganz nach unten. Die Beiträge, die sie dort finden, kommentieren sie und machen so die Posts wieder sichtbar für jedermann. Das Beispiel macht Schule.
13.11.2014, 15:3614.11.2014, 16:06

Es dauerte nicht lange, bis das Spiel seinen Lauf nahm: Unter dem Hashtag #trollyourwall begaben sich immer mehr auf die Reise in die Vergangenheit, kommentierten alte Posts von ihren Freunden und verhalfen den Einträgen damit zu neuem Ruhm. Wie es früher war? Uiuiui, bumm bumm bumm!

2010 waren Ferien «wuege wuege wuege, lalalala»

Bild: facebook

Die Sprache auf Facebook ist nicht mehr dieselbe wie anno dazumal. ZUM GLÜCK!

«määdels eh iimr zu luustiq»

Bild: facebook

#trollyourwall verbreitet sich rasend schnell:

Bild: facebook
No Components found for watson.rectangle.
Bild: facebook
Bild: facebook

Früher suchte man auf Facebook Hilfe bei Hausarbeiten und Freunde, um ins Alpamare zu gehen. Jahre später kommen endlich die gewünschten Reaktionen.

Alpamare anyone?

Bild: facebook

Es meldeten sich tatsächlich Freunde per SMS und Privatnachricht!

Bild: facebook

Nicht nur die Facebook-Posts, auch die Technik hat sich gewandelt. Ein 42 Zoll Bildschirm wird heute nur noch belächelt.

HD or not HD?

Bild: facebook

Die Reaktionen auf den grossen Spass fielen unterschiedlich aus. Aber lachen mussten wohl alle. In diesem Sinne: «we keep on scrollin'»

Timeline löschen

Bild: facebook

Elender Stalker

Bild: facebook

«lönd mini vergangeheit in ruhe»

Bild: facebook

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel