DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diesen (Ex-)Häftling kennt nun die ganze Welt.<br data-editable="remove">
Diesen (Ex-)Häftling kennt nun die ganze Welt.
bild: facebook/Christian Willoughby

Die beste «Tripadvisor»-Bewertung EVER beschreibt einen Aufenthalt im Knast

17.03.2016, 08:5617.03.2016, 09:00

Okay, das, was der Brite Christian Willoughby kürzlich auf Facebook gepostet hat, ist streng genommen keine echte «Tripadvisor-Bewertung», doch vom Wortlaut her erinnert der Beitrag doch stark daran. Eingeleitet wird das Posting folgendermassen: «Ich gebe diesem Ort vier Sterne.»

Welchem Ort? Diesem hier:

Wenn man Willoughbys Zeilen liest, könnte man meinen, dass er tatsächlich von einem netten Ausflug in irgendeine hübsche Gegend berichten will. In Wahrheit war er aber an keinem geringeren Ort als dem Gefängnis von Grimsby. Um seinen Aufenthalt zu dokumentieren, postet er eine Reihe von Fotos aus der Zelle ...

... und schreibt dazu:

«Es war das Ganztags-Frühstück, was wirklich enttäuscht hat. Abgesehen davon war das Personal immer sehr freundlich. Ich hatte mein eigenes Zimmer mit Butler, der mir Tee und Zeitungen brachte. Das Zimmer war schön, der minimalistische Stil hat mit gefallen. Es war sicher und gut geschützt. Vierfach-Verglasung und Sicherheitstür. Der ideale Ort, um nach einem harten Tag wieder runterzukommen. Ich würde definitiv wieder hierher kommen.»

Mit seinem Knast-Posting hat der Brite eine Welle von Reaktionen ausgelöst: Auf Facebook wurde der Beitrag inzwischen mehr als 8000 Mal geteilt, aber auch über die sozialen Medien hinaus hat seine Aktion für Aufruhr gesorgt. Zeitungen aus aller Welt berichten darüber, weshalb Willoughby nun rund um den Globus gefeiert wird.

Doch bekommt der junge Mann jetzt nicht noch mehr Ärger? Man sollte doch meinen, dass Fotos knipsen – und diese auch noch online stellen – im Gefängnis verboten sei?! Bisher scheint nichts passiert zu sein. Denn in einem späteren Beitrag, den Willoughby vor zwei Tagen gepostet hat, schreibt er: «Was die Polizei von der Aktion gehalten haben, weiss ich nicht. Bisher haben sie mich jedenfalls nicht kontaktiert.»

(viw)

Das ist das brutalste Gefängnis Brasiliens:

1 / 10
Das brutalste Gefängnis Brasiliens
quelle: getty images south america / mario tama
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JoJodeli
17.03.2016 09:07registriert September 2015
Galgenhumor hat er ja schon :)
840
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fumo
17.03.2016 10:30registriert November 2015
"compleat - all day breakfast"

Genialer Markenname XD
530
Melden
Zum Kommentar
avatar
dommen
17.03.2016 14:59registriert Januar 2016
Wäre noch interessant, zu wissen, wofür er diesen Ausflug geniessen durfte. Ne Facebool-Spassaktion schliess ich mal aus.
272
Melden
Zum Kommentar
3
Apple wollte wohl bei Facebook mitverdienen – Zuckerberg lehnte ab und nun tobt der Krieg
Jahre bevor Apple Facebooks Werbegeschäft torpedierte, forderte es offenbar eine Beteiligung an den Werbeumsätzen. Die Techgiganten sollen auch über ein Facebook-Abo verhandelt haben, an dem Apple mitverdient hätte.

Ein Bericht des «Wall Street Journal» wirft ein neues Licht auf das mehr als angespannte Verhältnis zwischen Apple und Facebook, das sich inzwischen in Meta umbenannt hat. Demnach soll Apple schon vor Jahren versucht haben, von Facebooks Werbegeschäft auf iOS zu profitieren.

Zur Story