DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord: Über 40'000 Fans pilgerten ans Filmfestival Freiburg



Das 29. Internationale Filmfestival Freiburg (FIFF) hat einen neuen Besucherrekord aufgestellt: Über 40'000 Filmfans besuchten das Festival in den vergangenen acht Tagen. Der mexikanische Film «González» von Christian Díaz Pardo gewann den Grossen Preis Regard d’or im Wert von 30'000 Franken.

Der Film erzählt die Geschichte von González, der in einem heruntergekommenen Zimmer in Mexico City haust und - arbeitslos und hoch verschuldet - eine Stelle im Callcenter einer neo-evangelistischen Freikirche annimmt. Bald stellt er fest, dass mit unehrenhaften Methoden aus dem Glauben der Klienten Profit geschlagen wird.

Die Jury hält den Film für gesellschaftlich relevant, humorvoll, überraschend und provozierend.

Der Spezialpreis der Jury geht an den Film «Ata»des jungen tibetischen Mönchs Chakme Rinpoche. Eine lobende Erwähnung der Internationalen Jury Langfilme findet «Flapping in the Middle of Nowhere» der Vietnamesin Diep Hoang Nguyen.

Den Publikumspreis heimste der Film «Corn Island» des georgischen Regisseurs George Ovashvili ein. Über alle Kategorien wurden Preisgelder in der Höhe von 62'500 Franken vergeben. Die Schweiz war mit Ursula Meier und Bettina Oberli in der internationalen Jury sowie mit Edi Stöckli vertreten.

Insgesamt waren in den letzten acht Tagen 150 Filme aus 57 Ländern zu sehen. Die diesjährige Ausgabe stand unter dem Motto «Freiheit», das aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden sollte. Die nächste Ausgabe des FIFF findet vom 12. bis 19. März 2016 statt. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«But first, let me take a Selfie!»

Nur noch schnell ein Selfie machen, dann kann Superman wieder die Welt retten 

Eigentlich dachten wir immer, Batman, Frodo und Co. seien zu cool für die Selbstportraits mit dem Handy. Aber scheinbar haben auch sie sich von dem Trend anstecken lassen.

Nein, haben sie natürlich nicht. Die Filmhelden sind nach wie vor strikte Gegner der Selfie-Manie. Stattdessen hat die Community des Bildblogs Imgur wieder ganze Arbeit geleistet und den Filmfiguren ein Telefon mit integrierter Kamera in die Hand gezaubert – sogar mit Blitz. 

(sim via Imgur) 

Artikel lesen
Link zum Artikel