DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schäbigste Sandwich der Welt? Kostenpunkt 4.75 Franken, Tatort Flughafen Edinburgh 

02.07.2015, 10:3202.07.2015, 12:39

Ein sehr bescheiden belegtes Sandwich wird derzeit gerade auf dem Internet noch einmal verdaut. Ein Reddit-User hatte das Speck-Ei-Brötli am Flughafen Edinburgh bei der britischen Sandwich-Kette EAT gekauft. Über den Inhalt waren er und seine Freundin so amüsiert, dass sie ein Foto davon machten und es teilten.

Auch sonst war es mit dem Kundenservice bei EAT nicht weit her, wie der User weiter schreibt. Zunächst habe man ihm versichert, er könne Platz nehmen, das Sandwich werde serviert. Das geschah nicht. Und der einzig freie Tisch sei dreckig gewesen.

«Leider haben wir bei dieser Gelegenheit versagt, wofür wir uns bei dem Kunden entschuldigen», sagte ein Flughafensprecher gegenüber der Zeitung Scotsman. Man werden den Fall mit EAT aufnehmen. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Käsenudeln geht auch vegan – und es wird genauso cremig!

Zuletzt zeigte Florina Diemer ihre liebsten veganen Lebensmittel, diese Woche schnürt die Veganerin die Kochschürze und beweist, dass veganes Mac’n’Cheese mindestens so herzhaft ist wie die klassische Variante.

«Da hab ich fast eine Lebenskrise bekommen», erzählt Flo, während sie in ihrer kleinen Küche in Zürich steht und in rasendem Tempo schält, schnippelt, mixt und gleichzeitig im Kochtopf rührt. Die Rede ist von ihrem ersten selbstgemachten Kimchi, das viel zu scharf geworden war. «Das Zeug war des Teufels. Ich hatte das falsche Chilipulver erwischt.» Mittlerweile hat sie die Schärfe des koreanischen Nationalgerichts aus fermentiertem Chinakohl im Griff – und noch vieles mehr.

Seit die 30-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel