DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fry-up pie? Yes, please! Bild: Telegraph

Friss und Stirb

Da trifft einen ja der Schlag: Spital-Kantine serviert Herzinfarkt-Pasteten 



In Grossbritannien liebt man sein reichlich bestücktes Frühstück – gemeinhin fry up oder full English breakfast genannt –  das gewöhnlich aus Spiegeleiern, Würstchen, Bratspeck, Baked Beans, Toast, meistens auch gegrillten Tomaten und Champignons und manchmal auch Black Pudding (gebratene Blutwurst) besteht.  

Bild

Bild: Shutterstock

Natürlich ist dem Durchschnitts-Briten sattsam bekannt, dass diese Mahlzeit nicht unbedingt die Gesündeste der Welt ist (man kann dann ja zum Zmittag ein Salätli essen), weshalb sie liebevoll «heart attack on a plate» (Herzinfarkt auf einem Teller) genannt wird. 

In Zusammenhang mit dem Ethno-Food und Comfort-Food-Trend, der gegenwärtig auch Grossbritannien erfasst, hat man nun von Gourmet-Seite her währschaftes britisches Essen wiederentdeckt. «Pies» etwa, jene grossen Pasteten, die es mit einer Reihe von leckeren Fleischfüllungen gibt: Der Soul-Food der Working Class seit Queen Victoria.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kam, eine Pie zu kreieren, die mit Würstchen, Speck, Blutwurst, Bohnen gefüllt ist und ein Spiegelei als Deckel hat. (Also für mich zumindest hört sich das ziemlich lecker an!) 

Etwas ungeschickt ist aber, dass die sogenannte «fry-up pie» für ein Pfund fünfzig in der Kantine des Ninewells Hospital im schottischen Dundee erhältlich ist, einem Spital, das sich auf Hirnschlag- und Herzinfarkt-Opfer spezialisiert hat.

Auf Anfrage der Telegraph äusserte sich Professor Mike Lean, Ernährungsforscher an der Universität Glasgow und ehemaliger Regierungsberater in Ernährungsfragen, schockiert: «Ein solches Gericht sollte nicht einmal in der Nähe eines Spitals erlaubt sein. Es ist voll von Fett, Salz, gänzlich ohne Gemüse. Es sollte strikte Richtlinien für Esswaren geben, die in Spitälern verkauft werden dürfen.»

Ein Sprecher des nationalen Gesundheitsdienst NHS relativierte: «Es gibt in diesem Spital eine grosse Auswahl an Gerichten, Snacks und Drinks. Darunter sind etliche gesunde Frühstücksoptionen wie frisch gepresster Orangensaft, Low-Fat-Joghurt und frische Früchte.»

... Und bekanntlich ist die strikte Low-Fat-Doktrin längst überholt, wie neuste Forschungen ergeben haben. Auf die Balance kommt's an. Isst man grundsätzlich ausgewogen und gesund, dann verträgt es gut mal eine Herzinfarkt-Pastete. En Guete! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel