Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Desecrated tombstones are seen at the Sarre-Union Jewish cemetery, eastern France, February 16, 2015. Several hundred Jewish tombs have been damaged in a cemetery near the northeastern French city of Strasbourg, the French interior minister said on Sunday.   REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW RELIGION)

Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Frankreich

Mehrere hundert Gräber auf jüdischem Friedhof geschändet

In Sarre-Union im Osten Frankreichs ist ein jüdischer Friedhof geschändet worden. Das teilte der französische Innenminister mit. Seit Jahren nehmen in dem Land antisemitische Übergriffe zu.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf einem jüdischen Friedhof im Osten Frankreichs sind mehrere hundert Gräber geschändet worden. Das teilte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve mit.

Laut Cazeneuve ereignete sich der Vorfall in der Ortschaft Sarre-Union im Verwaltungsgebiet Bas-Rhin, in der Region Elsass. Cazeneuve verurteilte «diese abscheuliche Tat» aufs Schärfste. Und weiter: «Die Republik wird diese neue Verletzung der von den Franzosen geteilten Werte nicht tolerieren.» Genauere Angaben zu der Tat machte er nicht.

Premierminister Manuel Valls bezeichnete die Tat auf Twitter als «antisemitisch» und «schändlich». Auch Präsident Hollande verurteilte die Tat laut einer Erklärung des Elysée-Palastes aufs Schärfste.

Rund 600'000 Juden leben in Frankreich. Judenfeindliche Angriffe haben in dem Land in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Im Jahr 2014 wurden doppelt so viele antisemitische Straftaten wie im Vorjahr registriert. Bei einem Angriff auf einen jüdischen Supermarkt in Paris hatte ein radikaler Islamist Anfang Januar vier Juden getötet – die Tat ereignete sich einen Tag nach dem tödlichen Angriff auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo. Im März 2012 hatte ein Islamist eine jüdische Schule im südfranzösischen Toulouse angegriffen und dabei drei Schüler und einen Lehrer erschossen.

Der Friedhof in Sarre-Union war bereits in der Vergangenheit Ziel von Grabschändern gewesen. 1988 wurden rund 60 Stelen umgeworfen, im Jahr 2001 wurden 54 Gräber verwüstet. (eth/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stabilere Fallzahlen bei uns, doch die Kurven unserer Nachbarn zeigen steil nach oben

An der Pressekonferenz vom Dienstag sprach das BAG davon, dass man «vorsichtig optimistisch» sei, was die Entwicklung der Fallzahlen angeht. Unterdessen verbreitet sich Corona in unseren Nachbarländern so schnell wie nie zuvor.

Auch wenn die Fallzahlen nicht mehr so schnell ansteigen wie noch vor einigen Tagen, bleibt die Situation in vielen Schweizer Spitälern kritisch. Doch die neusten Entwicklungen stimmen Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, optimistisch.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Während es scheint, dass die Massnahmen hierzulande Früchte tragen, zeigen die Trends im anliegenden Ausland ohne Ausnahme nach oben. Zwar bewegen sich bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel