Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich

Frankreichs Ex-Staatschef Sarkozy weist Bestechungsvorwürfe zurück



Former French President Nicolas Sarkozy (R) leaves his residence in Paris, July 2, 2014. Former French President Nicolas Sarkozy was placed under formal investigation on Wednesday on suspicions he tried to use his influence to thwart an investigation of his 2007 election campaign, the prosecutor's office said.   REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy sieht sich im Einklang mit Recht und Gesetz. «Ich habe niemals einen Akt gegen den Rechtsstaat verübt», sagte der frühere Staatschef am Mittwoch in einem vom französischen Fernsehen aufgezeichneten Interview.

Gleichzeitig fühlt sich der 59-Jährige von Gegnern verfolgt. In den vorab verbreiteten Auszügen von TF1 und Europe 1 sprach Sarkozy von einer «politischen Instrumentalisierung der Justiz».

Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch ein Verfahren wegen des Verdachts der Korruption, der unerlaubten Einflussnahme und Verletzung des Berufsgeheimnisses gegen Sarkozy eingeleitet. Am Vortag war der konservative Politiker 15 Stunden lang in Polizeigewahrsam genommen und den ganzen Tag befragt worden.

Sarkozy, der von 2007 bis 2012 Staatspräsident war, soll einem führenden Staatsanwalt des Landes Unterstützung bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco angeboten haben. Im Gegenzug könnte der Jurist Sarkozy über ein anderes Verfahren gegen ihn informiert haben. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb Frauen auf hoher See abtreiben

Eine niederländische Organisation verhilft Frauen zu einer Abtreibung, weil diese in ihren Ländern verboten ist. Im Interview erzählt die Menschenrechtsanwältin Leticia Zenevich von ihrer Arbeit bei Women on Waves.

Seit Ende Oktober erlebt Polen die grössten Proteste gegen die Regierung seit über dreissig Jahren. Der Auslöser ist der Entscheid des Verfassungsgerichts, das den Abtreibungskompromiss von 1993 kippte. Per Gesetz waren Abtreibungen in Polen zwar verboten, doch unter drei spezifischen Ausnahmen durften sie trotzdem durchgeführt werden. Nach einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei schweren Missbildungen des Embryos. Diese letzte Ausnahmeregelung hat nun das Gericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel