DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktion für Freundinnen von Rekruten

Gratis-Vibratoren: Wer zuerst kommt, kommt zuerst



Einige von Ihnen kennen das. Nichtsahnend trottet Mann zum Briefkasten und dann versüsst die Einberufung einem den Tag. Froh fällt der Rekrut seiner Liebsten in die Arme, denn die Verteidigung der Heimat brennt ihm ja genau so im Herzen wie die Liebe.

Bild

Während der Rekruten-Freund durchs Unterholz robbt, kann seine Freundin zuhause mit feuchten Gedanken an ihn geschmeidig relaxen – dem Vib sei Dank. 

Bild

Der besagte Dildo ist scheinbar von der handlichen Sorte. Bild: Amorana

Apropos Liebe – körperliche: Die kommt im WK gezwungenermassen ja zu kurz. In der Kaserne wie an der Heimatfront. Ein findiger Versand aus der Schweiz hat die Frauen und Freundinnen aber nicht vergessen. Im Gegenteil: Er schenkt ihnen Befriedigung. Sozusagen.

Der Onlineshop hat ein «Fresspäckli» für die Daheimgebliebenen ausgelobt, in dem ein Vibrator nebst Gleitmittel steckt. «Die Frauen müssen sich mit kurzen Wochenendbesuchen vom übermüdeten Partner zufrieden geben. Das Zürcher Startup ‹Amorana.ch› leistet diesem Problem jetzt Abhilfe», heisst es in der Pressemitteilung. Zudem gibt Gründer Lukas Speiser zu bedenken, dass dem Schenkenden wohlwollende Dankbarkeit für das Präsent entgegenschlagen könnte.

Der schlüpfrige Zeitvertreib ist gratis, das aber nur für die ersten 100 Pioniere, die zuschlagen. Und das unter diesem Link.

(oku/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Apple soll nun nächster Handy-Riese an Elektroauto tüfteln

Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi, der bei uns vor allem für Smartphones bekannt ist, soll an einem eigenen Elektroauto arbeiten. Das behauptet die chinesische News-Plattform Late Post und beruft sich dabei auf «Insider, die mit der Materie vertraut sind». Das Projekt befinde sich allerdings noch in einer sehr frühen Phase.

Für Xiaomi sei dies eine rein strategische Entscheidung. Der Smartphone-Markt stagniere, während Elektroautos so beliebt seien wie noch nie. Laut den …

Artikel lesen
Link zum Artikel