DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM am Steuer geschaut: Die 5 kuriosesten Polizeimeldungen des letzten Wochenendes

25.06.2018, 13:2625.06.2018, 16:28

Fussball-Fan von Polizei angehalten

Ihn hatte das Fussball-Fieber richtig gepackt: Ein Autolenker schaute am Freitagnachmittag während der Fahrt über den Ricken auf seinem Mobiltelefon ein Spiel der Fussball-WM. Er war so vom Geschehen auf dem Fussballplatz fasziniert, dass er erst nach zwei Kilometern merkte, dass ihn ein Polizeiauto der Kantonspolizei St.Gallen mit dem Schild «Stopp-Polizei» zum Anhalten aufforderte. Der Fahrer wurde schliesslich zur Anzeige gebracht.

Wie sich der Fahrer wohl gefühlt hat ...

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Gefährliches Feuerwerk

In der Nacht auf Samstag ist in St.Gallen an der Lindenstrasse herumliegendes Isoliermaterial in Brand geraten. Zunächst wurde über die Ursache des Feuers gerätselt. Schliesslich berichteten Anwohner, dass sie zuvor in der Nähe des Isoliermaterials Feuerwerke aufsteigen sahen. Wer diese Feuerwerke entzündet hat, ist bislang noch unklar. Gefunden werden wollen die Personen wahrscheinlich aber nicht, denn der entstandene Schaden beträgt 15'000 Franken.

Nächstes Mal beim Anzünden besser aufpassen!

Animiertes GIFGIF abspielen

Surfbrett als Beifahrer

Viel Sicht hatte die Autolenkerin bei dieser Fracht nicht mehr.
Viel Sicht hatte die Autolenkerin bei dieser Fracht nicht mehr.bild: Kantonspolizei Thurgau

Nicht schlecht staunte die Kantonspolizei Thurgau, als sie am Freitag ein Auto beobachtete, dessen ganze rechte Hälfte durch ein Surfbrett eingenommen wurde. Das Auto wurde sogleich angehalten, da die Autofahrerin mit stark eingeschränktem Sichtfeld unterwegs war.

Passiert ist zum Glück nichts. Die 29-jährige Frau wird allerdings bei der Staatsanwaltschaft Bischofszell zur Anzeige gebracht. Daraus gelernt? Auch «nur mal ganz schnell» geht eben doch nicht.

Nicht einmal der Kofferraum liess sich schliessen.
Nicht einmal der Kofferraum liess sich schliessen.bild: Kantonspolizei Thurgau

Durchhängender Lieferwagen

Ein Auto, das so aussieht, ist definitiv nicht mehr fahrtauglich.
Ein Auto, das so aussieht, ist definitiv nicht mehr fahrtauglich.Bild: Polizei kanton solothurn

Dieser Lieferwagen hätte eigentlich gar nicht mehr auf die Strasse dürfen: Das Chassis war beidseitig abgebrochen, wodurch die Fahrzeugkabine nach hinten ragte. Ausserdem wurde das zugelassene Gesamtgewicht um über 900 Kilo überschritten. Was der Fahrer wohl transportieren wollte?

Hier fanden auch die Polizisten: Das geht so nicht. Der Lieferwagen wurde am Freitag umgehend sichergestellt und abgeschleppt. Der Lenker wurde zur Anzeige gebracht.

Man kann sich das eigentlich nur so erklären:

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Unfall gebaut und dann eingeschlafen

Am Samstagmorgen wurde der Kantonspolizei Thurgau ein abgestelltes und beschädigtes Auto in Heiterschen gemeldet. Zur Verblüffung der Polizei schlief ein Mann darin tief und fest. Dieser wurde sogleich geweckt. Abklärungen ergaben, dass er zuvor in Wängi in eine Mauer gefahren ist und danach einfach weiterfuhr. Irgendwann scheint er jedoch zu müde geworden zu sein, um seine Fahrt fortzusetzen und hielt am Strassenrand ein Nickerchen. Von der Polizei wurde er sofort als nicht fahrfähig beurteilt und sein Führerschein wurde entzogen. Verletzt wurde allerdings niemand.

Wahrscheinlich sah die Fahrt so etwa aus:

Animiertes GIFGIF abspielen

Erklär mal einem Ausserirdischen die WM...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Und die aktuellen Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Sieger zum Start der Präsidentschaftswahl in Italien

Beim Auftakt der Präsidentschaftswahl in Italien hat es wie erwartet noch keinen Sieger gegeben. Weil sich die grossen Regierungsparteien im Vorfeld entschlossen hatten, weisse Stimmzettel ohne Namen von Kandidaten abzugeben, erreichte niemand die für eine Wahl nötige Zweidrittelmehrheit unter den Abgeordneten, Senatoren und Regionalvertretern. Das wurde schon während der öffentlichen Auszählung der einzelnen Stimmkarten durch Roberto Fico, den Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, am Montagabend klar.

Zur Story