DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Fortschritte in allen Bereichen»

Geldgeber mit Reformfortschritten in Zypern zufrieden

17.05.2014, 14:21

Das Euro-Land Zypern hat nach Auskunft der Regierung für seine Krisenbewältigung gute Noten der internationalen Geldgeber bekommen. Diese hätten ihre bislang vierte Überprüfung des zyprischen Reformprogramms abgeschlossen, sagte Finanzminister Haris Georgiades am Samstag vor Journalisten. «In allen Bereichen der Wirtschaft wurden Fortschritte festgestellt», sagte Georgiades.

Die Geldgeber-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gehe für 2014 von einer weniger starken Rezession aus. Die Wirtschaftsleistung dürfte demnach nur um 4,2 Prozent schrumpfen statt der bislang vorausgesagten 4,8 Prozent. Vor einem Jahr hatten die internationalen Partner dem vom Staatsbankrott bedrohten Land 10 Mrd. Euro an Unterstützung zugesprochen. Im Gegenzug verpflichtete sich Zypern zu einer tiefgreifenden Sanierung des überdimensionierten Bankensektors. (sda/reu/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story