DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/Alpenglow Expeditions

Alpinismus

Den Mount Everest zu bezwingen, ist nun praktisch unmöglich: Sherpas verlassen Basislager



Nach dem schweren Lawinenunglück mit 16 toten Nepalesen am Mount Everest haben sich fast alle Sherpas zur Umkehr entschlossen. Nur noch sehr wenige Teams warten mit ihren Sherpas im Basislager darauf, vielleicht doch noch aufsteigen zu können.

Dies sagte Lhakpa Sherpa, Generalsekretär des Verbandes der Bergsteigerausbilder Nepals, am Samstag. Für die meisten Expeditionen aus aller Welt ist es unmöglich, den höchsten Berg der Welt ohne die Unterstützung lokaler Bergführer und Träger zu erklimmen.

Mehrere Sherpas sagten der Nachrichtenagentur DPA, sie wollten aus Respekt vor ihren toten Freunden und Familienangehörigen in dieser Saison nicht weiter gehen. Westliche Bergführer berichteten hingegen aus dem Basislager, es sei vor allem um Politik gegangen. Radikale Gruppen hätten die Tragödie am Everest benutzt, um ihren Einfluss auszubauen, schreibt etwa der US-Bergsteiger Greg Paul.

Die nepalesische Regierung war den Forderungen der Sherpas im Basislager nachgekommen und hatte mehr Geld für Verletzte und höhere Zahlungen an ihre Familien im Todesfall zugesagt. Trotzdem entspannte sich die Situation nicht. Von den Tumulten unbeeinflusst seien Teams, die den Everest von der chinesischen Seite aus besteigen wollen, berichteten Expeditionsteilnehmer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Blockade am Suezkanal – «Ever Given» darf wieder in See stechen

Die Einigung ist vollbracht, das Containerschiff «Ever Given» kann wieder in See stechen. Tagelang stritten sich die ägyptische Kanalbehörde und der Schiffseigner über Schadenersatz, nachdem der Containerriese im März tagelang den Suezkanal blockierte. Nun seien die Differenzen beigelegt, die ägyptische Behörde erklärte, sie werde die seit der Bergung im März festgehaltene «Ever Given» freigeben. Der japanische Schiffseigner Shoei Kisen hat die Einigung bestätigt.

Welche Höhe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel