Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter-Hans Kneubuehl, menotte, accompagne de deux policiers se rendant dans la salle du tribunal d'arrondissement de Biel, Bienne, ce lundi 7 janvier 2013. Son proces debute ce matin et se tiendra une semaine. En 2010 Kneubuehl a fait feu sur un policier pendant une evacuation de force, et lui a blesse gravement. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Peter Hans Kneubühl verlässt nach seiner erstinstanzlichen Verurteilung in Handschellen das Bezirksgericht Biel. Bild: KEYSTONE

Bundesgericht

Polizisten-Schreck Kneubühl bleibt in «kleiner Verwahrung»

Peter Hans Kneubühl rekurrierte gegen seine stationär-therapeutische Unterbringung und beschwerte sich, dass er sich nicht selbst verteidigen dürfe. Das Bundesgericht belässt ihn nun in Haft. 



In einer beispiellosen Widerstandsaktion hatte sich der Rentner Peter Hans Kneubühl gegen die Räumung seines Hauses gewehrt. Während mehrerer Tage verschanzte er sich im September 2010 in und um seinem Haus in Biel und schoss mindestens acht Mal auf Polizisten von Spezialkommandos, bevor er unbemerkt flüchtete. Einen der Polizisten verletzte er am Kopf.  

Das Berner Obergericht verurteilte Kneubühl 2013 wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und der Gefährdung des Lebens von acht Polizisten. Weil Kneubühl unzurechnungsfähig war, ordnete das Obergericht für ihn eine stationäre therapeutische Massnahme an, was in der Realität einer zeitlich regelmässig verlängerbaren Haftstrafe entspricht und im Jargon die «kleine Verwahrung» genannt wird. 

Gegen diesen Entscheid rekurrierte Kneubühl vor Bundesgericht. Das Berner Obergericht habe die Tatsachen falsch festgestellt. Er verlangte eine Neubeurteilung seines Falles durch eine «unabhängige Instanz». Zusätzlich beschwerte er sich darüber, dass er sich nicht selbst habe verteidigen können, sondern einen Pflichtverteidiger zugeteilt erhalten habe. 

Das Bundesgericht hat Kneubühls Beschwerde am 6. Oktober nun vollumfänglich abgewiesen. Er habe in seiner Eingabe nicht begründet, inwiefern das Berner Obergericht seinen Fall falsch beurteilt habe und es sei von Gesetzes wegen unvermeidlich, dass während eines Verfahrens inhaftierte Personen einen Pflichtverteidiger erhielten, selbst entgegen ihrem ausdrücklichen Wunsch. 

Mit diesem Urteil des Bundesgerichtes bleibt Kneubühl weiterhin hinter Schloss und Riegel. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel