DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine's Prime Minister Arseny Yatseniuk (R) talks to a security personnel member on a military vehicle as he arrives to inspect the Ukrainian military grouping near Slaviansk in eastern Ukraine May 7, 2014. REUTERS/Andrew Kravchenko/Pool (UKRAINE - Tags: POLITICS MILITARY)

Bild: X80003

Ukraine

Führung in Kiew will «Anti-Terror-Operation» fortsetzen



Ungeachtet internationaler Aufrufe zum Stopp der Militäraktion in der Ostukraine will die Regierung in Kiew den "Anti-Terror-Einsatz" fortsetzen. Das kündigte Sicherheitsratschef Andrej Parubij am Donnerstag in Kiew der Agentur Interfax zufolge an.

Die umstrittene Operation solle auch dann weitergehen, wenn die prorussischen Kräfte auf ihr Referendum über eine Abspaltung von Kiew an diesem Sonntag verzichten. Zuvor hatten andere Teile der Führung in Kiew Dialogbereitschaft erkennen lassen. Auch internationale Vermittler hatten sich für einen Waffenstillstand ausgesprochen.

«Unsere Verpflichtung zur kollektiven Verteidigung ist felsenfest, jetzt und auch in der Zukunft.»

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sicherte Polen und den östlichen NATO-Mitgliedstaaten unterdessen erneut den Beistand des Verteidigungsbündnisses zu. "Unsere Verpflichtung zur kollektiven Verteidigung ist felsenfest, jetzt und auch in der Zukunft", sagte Rasmussen am Donnerstag nach einem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski in Warschau. 

Die Entwicklungen in der Ukraine hatten im benachbarten Polen und in den baltischen Staaten alte Ängste vor russischer Expansion geweckt.

Rasmussen verteidigte die stärkere NATO-Präsenz an der Ostgrenze des Bündnisses und wies die russische Kritik daran als «absurd» zurück. Die Antwort der NATO auf Russlands Vorgehen diene der Sicherheit seiner Verbündeten. Sie sei zudem Teil der breiten internationalen Bemühungen, um die Krise zu deeskalieren und eine politische Lösung zu finden, betonte der NATO-Chef.

«Russlands Aggression gegen die Ukraine untergräbt den Frieden und die Stabilität, die wir so sorgsam in Europa aufgebaut haben», sagte Rasmussen. Er kündigte an, die NATO werde an ihrem Gipfeltreffen in Wales entscheiden, welche Schritte unternommen werden müssen, um die kollektive Verteidigung der neuen Realität anzupassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich finde das gemein»: Das Frauenrentenalter soll auf 65 steigen – das sagen Frauen dazu

Am Mittwoch beugt sich der Nationalrat über die AHV-Reform. Es geht um das Rentenalter 65 für Frauen und die Ausgleichsmassnahmen für die betroffenen Frauen. Diese Modelle liegen auf dem Tisch. Und das sagen Frauen, die bald länger arbeiten müssen, zu den Plänen des Parlaments.

Am kommenden Montag ist wieder Frauenstreik. Für die Gewerkschaften ein Steilpass um gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters zu protestieren. Führende Gewerkschafterinnen und linke Sozialpolitikerinnen schlugen am Montag drastische Töne an. Eine Erhöhung des Frauenrentenal­ters durch das Parlament sei «respektlos, unwürdig und zynisch!»

Die schrillen Töne erstaunen nicht. Heute Mittwoch findet im Nationalrat die grosse AHV-Debatte statt. Und die Angleichung des Frauenrentenalters ist das …

Artikel lesen
Link zum Artikel