Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewusst wie

Heute Nacht nicht gut geschlafen? Dann gönnen Sie sich doch ein Powernap! Diese Herrschaften machen es vor

Dass ein kleines Schläfchen zwischendurch – ein so genanntes Powernap – ziemlich gut tut, ist nichts Neues. Die Washington Post fasst trotzdem nochmals zusammen, welche Fakten für ein Nickerchen auf der Arbeit sprechen: Es macht produktiver, kreativer und verringert das Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben. Ausserdem ist es günstiger als Kaffee, liegt in der Natur der Menschen und schon die schlausten Köpfe unserer Geschichte schworen auf das Mittagsschläfchen.

Sie arbeiten nicht gerade bei Nike oder Google – sprich bei einem innovativen Unternehmen, das seinen Angestellten entsprechende Ruheräume zur Verfügung stellt? Dann müssen Sie eben ein bisschen Kreativität beweisen!

Sie könnten schliesslich auch gleich am Schreibtisch ins Land der Träume verschwinden.

Bild

Bild: Instagram/gauravkabuarora

Auch wenn es meist ziemlich doof aussieht, wenn man im Sitzen einschläft.

Bild

Bild: Instagram/kellenmusik

Aber lieber doof aussehen und später wieder fit sein.

Bild

Bild: Instagram/daniipava84

Autsch, das gibt Nackenschmerzen!

Ein echter Profi: Kein offener Mund, kein zur Seite oder nach vorne gekippter Kopf.

Bild

Bild: Instagram/weifeiz



Wer eine Möglichkeit zum Liegen findet, kann sich glücklich schätzen.

Bild

Bild: Instagram/marlo93200

Er hätte es kaum besser machen können.

Bild

Bild: Instagram/misterrjacob

Gut, so richtig gemütlich sieht das jetzt auch nicht aus.

Bild

Bild: Instagram/fooodfortheeyes

Wer sich nicht traut, direkt am Arbeitsplatz zu schlafen, kann es ja auf dem WC probieren. Scheint – irgendwie – auch zu funktionieren.

Bild

Bild: Pinterest/Astrid Brouwer 

Personen, die während der Arbeit Kopfbedeckungen tragen, sind in Sachen Zwischenschläfchen natürlich klar im Vorteil.

Das nennt man wohl ein Team-Powernap.

Bild

Bild: Instagram/natertater89

All diejenigen, die keine Kopfbedeckungen haben, müssen eben anders nachhelfen.

Bild

Wer denkt, dass man mit diesem Ding auf dem Kopf doch ersticken muss, der irrt: Sehen Sie, vorne ist ein Loch zum Atmen eingebaut. So schlau! Bild: Studiobananathings

Dieses raffinierte Schlaf-Accessoire gefällt uns eindeutig am besten:

Bild

Bild: Design3000

Ein bisschen handlicher als die grosse graue Kuschelmütze, aber nicht minder albern:

Bild

Bild: Firebox

Frauen trauen sich wohl nicht

Das Powernappen scheint eine ziemliche Männerdomäne zu sein! Unter dem Hashtag #sleepatwork findet man auf Instagram tatsächlich deutlich mehr Männer als Frauen. Und wenn dann doch mal eine Dame ein Foto von sich beim «Schlafen» auf der Arbeit postet, dann sieht das gerne mal so aus:

Bild

Ja sicher, sie schläft ganz bestimmt tief und fest. Bild: Instagram/maryellen_elle

Ein paar wenige «echte Powernapperinnen» lassen sich dann aber doch noch finden

Nein, diese Frau will sich nicht erhängen. Sie perfektioniert schlicht und einfach die Disziplin des Powernappings – sie macht's im Stehen!

Bild

Bild: Pinterest/7THINGS Hotel 

Zum Abschluss noch ein bisschen «jöö» und ein bisschen «wäh»:

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich ass krankhaft gesund»: Wenn der Zwang nach gesunder Ernährung krank macht

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen. Aus dem Wunsch, sich gesund zu ernähren, wurde bei Nils Binnberg ein Zwang. Er litt jahrelang an Orthorexie.

Auf dem Höhepunkt seiner Suche nach dem perfekten Ernährungsstil wog Nils Binnberg bei einer Grösse von 1.85 Metern noch 68 Kilo und nahm nur noch fünf Lebensmittel zu sich: Räucherlachs, Avocado, Fleisch, Salat und ein paar Nüsse.

Über die Jahre hatte er sich immer strengere Ernährungsregeln auferlegt: alle Produkte mussten bio, gluten- und zuckerfrei sein, mussten leistungssteigernde Eigenschaften haben. Kohlenhydrate ass der damals 37-Jährige schon seit sieben Jahren nicht mehr.

All dies tat …

Artikel lesen
Link zum Artikel