Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flash Mob für die Ewigkeit

Was diese Menschen für die krebskranke Amy getan haben, rührte uns zu Tränen 



Als Amys Eierstockkrebs im Oktober 2013 zurückkam, war an eine Chemotherapie nicht mehr zu denken. Sie hätte nichts mehr gebracht, der Krebs hatte sich schon zu sehr ausgebreitet. Die begrenzte Zeit, die der Familie mit Amy noch bleibt, will sie in vollen Zügen geniessen. 

«Amy ist eine unauslöschliche Kraft im Leben so vieler Menschen. Ich wollte sie daran erinnern, dass wir sie alle in ihrem Schmerz unterstützen.» 

Vimeo-User cnoellsch

So kam es, dass sich einen Tag vor Amys 56. Geburtstag 50 ihrer Freunde und Familienmitglieder für eine einstudierte Tanzeinlage in ihrem Garten versammelten. Aus fünf verschiedenen Staaten kamen die Leute angereist, um Amy zu zeigen, dass sie sie in ihrem Schmerz unterstützen. 

Die Überraschung gelingt, das sieht man an Amys unglaublich herziger Reaktion. 

(rof via Huffington Post)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Coronavirus? War da was? Das gefährliche Gefühl von Normalität

Die Schweiz wagt am Montag den grossen Öffnungsschritt. Gleichzeitig fragen sich immer mehr Leute, ob der Corona-Lockdown überhaupt nötig war. Dabei gilt nach wie vor die Devise: Safety first!

Es herrscht so etwas wie Aufbruchstimmung im Land. Schulen, Läden und Restaurants werden auf Hochglanz geputzt und so eingerichtet, dass sie den Schutzkonzepten genügen. Das klappt nicht reibungslos. Viele Eltern ärgern sich über Kantone, die vorerst auf Halbklassen-Unterricht setzen, was ihren Alltag zusätzlich verkompliziert. Beizen und Shops stellen sich auf weniger Kunden ein.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Insgesamt aber dominiert die Vorfreude. Nach acht Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel