Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pandemie in Westafrika

Hunderte ivorische Flüchtlinge wegen Ebola an Grenze abgewiesen

Aus Angst vor der Ausbreitung der Ebola-Epidemie haben die Behörden der Elfenbeinküste hunderte Landsleute abgewiesen, die aus dem benachbarten Liberia in ihre Heimat zurückkehren wollten.

Die rund 400 ivorischen Flüchtlinge seien völkerrechtswidrig an der Rückkehr gehindert worden, sagte Mohammed Touré vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Das UNHCR organisiert die Rückführung der Flüchtlinge, die in den Jahren 2010 und 2011 vor der Gewalt nach den Wahlen in der Elfenbeinküste nach Liberia geflohen waren.

Liberia zählt zu jenen westafrikanischen Ländern, in denen dieses Jahr Ebola-Fälle bekannt geworden sind. Nach UNO-Angaben starben in Westafrika bereits 518 Menschen an der Epidemie, da es bisher keine Medizin gegen Ebola gibt.

Der ivorische Regierungssprecher Bruno Koné rechtfertigte das Vorgehen der Grenzschützer vom vergangenen Freitag: «Alle müssen Verständnis zeigen», sagte er. «Wir sind mit der grössten Pandemie konfrontiert, die unsere Region seit langem erlebt hat.» Damit dürfe nicht nachlässig umgegangen werden. 

UNHCR-Vertreter Touré weckte wegen der offenen Grenze indes Zweifel an der Darstellung, dass die Flüchtlinge wirklich wegen Ebola-Bedenken abgewiesen worden seien.

Im Juni führte das UNHCR nach eigenen Angaben bereits mehr als 2600 Ivorer aus Liberia in ihre Heimat zurück – rund 300'000 Menschen waren insgesamt vor der Gewalt geflohen. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berner Inselspital kämpft gegen australischen Super-Keim – ohne Erfolg

Das Berner Inselspital versucht laut Recherchen der Sendung «10vor10» seit Monaten einen Super-Keim auszurotten. Dieser verbreitet sich jedoch munter weiter. 

Bei zwei Krebs-Patienten am Berner Inselspital trat Ende letzten Jahres eine Blutvergiftung ein. Wie die behandelnden Ärzte feststellten, hatten sich beide Patienten mit multiresistenten Bakterien infiziert. Dabei handelte es sich um Enterokokken, die gegen eine Gruppe von Antibiotika resistent sind. 

Unbekannt waren den Ärzten die Erreger nicht. Derselbe Bakterienstamm wurde schon bei Patienten in Australien gefunden. In Europa ist der australische Keim jedoch neu.

Der australische …

Artikel lesen
Link to Article