DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarus: Schlag ins Gesicht für Verteidigerin – Kantonsgericht stützt Arbeit der Kantonspolizei

14.12.2015, 04:0814.12.2015, 07:12
  • Am 27. September 2014 wird auf der Hauptstrasse eingangs Netstal ein Raser mit 72 Stundenkilometern zu viel mit dem Radar erfasst. Jetzt ist das Urteil laut der «Südostschweiz» öffentlich. Der 29-jährige im Kanton Glarus wohnhafte Deutsche wird zu 18 Monaten Gefängnis bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren verurteilt.
  • Er muss eine Busse von 1000 Franken bezahlen, und sein Auto wird eingezogen und verkauft, um die Busse und die Verfahrenskosten zu decken. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig und kann an das Obergericht weitergezogen werden.
  • Brisant dabei: Das Urteil stützt vollumfänglich die Arbeit der Polizei. Diese wurde zuvor von der Verteidigerin vor dem Kantonsgericht am 21. Oktober kritisiert, konkret: die Art und Weise der Geschwindigkeitsmessung mit dem Laser in mehreren Punkten. Sie forderte einen Freispruch für ihren Mandanten. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz
In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Zur Story