Glarus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarus: Schlag ins Gesicht für Verteidigerin – Kantonsgericht stützt Arbeit der Kantonspolizei

14.12.15, 04:08 14.12.15, 07:12


Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 14.12.2015 20:06
    Highlight Und wo genau ist jetzt der Schlag ins Gesicht der Verteidigerin?

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dies nicht die erste und einzige Niederlage ist, die sie vor Gericht hat einstecken müssen. Viel mehr vermute ich, dass sie ob all der Niederlagen (Schläge ins Gesicht) bereits grün und blau geschlagen sein müsste.

    Oder verstehe ich da etwas falsch?

    Die Frage ist zudem, ob die Verteidigerin denn, ob all der Siege, die sie in ihrer Karriere hoffentlich ebenfalls erringen konnte, inzwischen blutige Fäuste hat.

    Ich habe mir das mit den Gerichten irgendwie anders vorgestellt.
    2 0 Melden

Glarner SP-Politiker im Visier der Justiz

Der Glarner SP-Politiker Jacques Marti, Sohn des langjährigen Nationalrates und ehemaligen Preisüberwachers Werner Marti, ist in seinem Heimatkanton ins Visier der Justiz geraten. Die mutmasslichen Straftatbestände lauten auf Begünstigung, Amtsmissbrauch und Berufsgeheimnisverletzung.

Zur Durchführung eines Strafverfahrens wurde ausserkantonale Hilfe geholt. Der Jurist Maurus Eckert von der Staatsanwaltschaft Graubünden fungiert im Glarnerland im Fall Marti als ausserordentlicher Staatsanwalt. …

Artikel lesen