Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hundreds of supporters mourn in front of a soccer stadium in Hanover, northern Germany, early Wednesday, Nov. 11, 2009. Robert Enke, the Hanover 96 and Germany's national team goalkeeper, killed himself by apparently intentionally getting hit by a train on Tuesday. He was 32. (AP Photo/Joerg Sarbach)

Im Bild: Eine Gedenkfeier für den deutschen Torhüter Robert Enke, der sich 2009 das Leben nahm. Bild: AP

Good-News

Suizidrate in Grossbritannien auf tiefstem Stand seit Messbeginn



Neue Zahlen des britischen Statistikbüros zeigen, dass die Suizidrate auf der Insel auf den tiefsten Stand seit Messbeginn im Jahre 1981 zurückgefallen ist. Mit einer Suizidrate von 10,1 auf 100'000 Einwohner liegt Grossbritannien damit im EU-Schnitt.

Ruth Sutherland, Leiterin der gemeinnützigen Organisation Samaritans, sagt zu BBC, die Zahlen seien «ermutigend», aber «jeder Suizid ist immer noch einer zuviel.» Als Hauptgrund für den Rückgang sieht Sutherland die Investitionen in die Prävention. 

Während sich die Rate bei den Frauen seit zehn Jahren auf tiefem Niveau stabilisiert hat, ist besonders bei den Männern ein deutlicher Rückgang festzustellen. Hier sieht Sutherland besonders die allmähliche Auflösung des Stigmas rund um die psychische Gesundheit bei Männern als Grund für die Verbesserung. 

«Männer werden in der Gesellschaft nun häufiger ermutigt sich zu öffnen und Hilfe zu suchen, wenn sie mit solchen Problemen zu kämpfen haben», so Sutherland zu BBC. Trotzdem werden drei Viertel aller Suizide immer noch von Männern verübt.

In der Schweiz ist die Suizidrate seit mehreren Jahren rückgängig. Seit 2008 ist jedoch die Rate des assistierten Suizids steigend. (leo)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel