Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbnb will gratis Wohnungen für Katastrophen-Opfer vermitteln

14.06.18, 09:27


Die Wohnungsvermittlungsplattform Airbnb ist seit geraumer Zeit regelmässig in den Negativschlagzeilen: Das Unternehmen leiste der Wohnungsnot Vorschub, so die Kritik, treibe die Mieten in die Höhe und führe zu einer Gentrifizierung ganzer Stadtteile. 

Jetzt geniesst das Unternehmen wieder einmal bessere Presse: Wie Techcrunch berichtet, kündigte Airbnb vor kurzem an, im Sommer ein Pilotprogramm zu starten, das Menschen in Krisensituationen gratis Wohnraum zur Verfügung stellen soll. Die Idee dahinter: Jeder Airbnb-Host kann sich auf einer Standby-Liste registrieren; in Krisensituationen, wie zum Beispiel einer Umweltkatastrophe, sollen Leute, die aus ihren Wohnungen und Häusern evakuiert wurden, bei diesen Hosts untergebracht werden können.

Als Versuchsort wurde San Jose ausgewählt. Nicht ohne Grund: Der Wirtschaftsmotor des Silicon Valley erlebte im Sommer 2017 eine Flutkatastrophe, die Tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieb. Hunderte Airbnb-Hosts öffneten in der Folge ihre Tür für die Opfer der Katastrophe und boten unter dem Schlagwort «Open Homes» insgesamt 17'000 Gratis-Übernachtungen an.

«Als grösste Stadt im Silicon Valley glauben wir an die Zusammenarbeit mit der Tech-Branche», wird San Joses Bürgermeister Sam Liccardo in einem Interview zitiert. Es handle sich um eine «aussergewöhnliche Gelegenheit», so Liccardo.

Im Lauf des Jahres sollen laut Auskunft von Airbnb weitere Städte folgen, mittelfristig wolle man dann das Standby-Programm weltweit anbieten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Start-Up stellt Sonnenbrillen aus Seegras her

Seegras wird in Griechenland tonnenweise angespült und zum Teil in Mülldeponien vergraben, was ökonomische und ökologische Konsequenzen hat.

Seit einiger Zeit wird das Seegras jedoch auch verwertet. Der 35-jährige Unternehmer Stavros Tsompanidis hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner in Patras eine Firma gegründet, die aus Seegras Produkte herstellt. Bisher gab es Smartphone-Hüllen – seit neustem auch Sonnenbrillen.

«Wir hatten plötzlich die Idee, Seegras zu recyclen, ihm ein zweites …

Artikel lesen