Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland geht neue Wege in der Flüchtlingspolitik



Angesichts wachsender Füchtlingszahlen hat die griechische Regierung in einer Sondersitzung Massnahmen zum Umgang mit den Einwanderern beschlossen. In Aufnahmezentren sollen die Ankommenden in zwei Gruppen eingeteilt werden: Flüchtlinge und Einwanderer.

Das Kabinett entschied am Dienstagabend in Athen zudem, dass alle Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln ankommen, in Aufnahmezentren auf dem Festland gebracht werden sollen. Die Behörden sollten nun Gebäude und Grundstücke für die Schaffung zusätzlicher Unterbringungen suchen, teilte die Regierung mit. Die Flüchtlingsunterkünfte in Griechenland sind notorisch überbelegt.

Die griechische Einwanderungsministerin Tassia Christodoulopoulou warnte im Fernsehsender Mega: «Wenn der Flüchtlingsstrom sich in diesem Rhythmus fortsetzt, werden wir bis Ende 2015 100'000 Neuankömmlinge haben.» Vergangenes Jahr waren über 45'000 ins Land eingewandert.

Die neue griechische Regierung unter dem linksgerichteten Syriza-Chef Alexis Tsipras setzt sich für eine humanere Flüchtlingspolitik ein. So will sie geschlossene Internierungslager für Migranten durch offene Aufnahmezentren ersetzen. Unter Tsipras wurde zudem erstmals ein Einwanderungsministerium eingerichtet.

Greek Prime Minister Alexis Tsipras meets with Sergei Naryshkin,  speaker of the State Duma, lower parliament chamber, in Moscow, Russia, Thursday, April 9, 2015. Greece's international creditors are watching Tsipras' visit to Russia with concern amid speculation that Greece might seek aid from Russia, as a bargaining chip with Western creditors.  (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Alexis Tsipras packt das Flüchtlingsproblem an. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Über Griechenland wandert ein Grossteil der Flüchtlinge ein, die auf ein besseres Leben in der EU hoffen. Sie treffen vor allem an den an die Türkei grenzenden Küsten im Osten des Landes ein. Viele von ihnen stammen aus Syrien und Afghanistan. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Griechischer Ex-Premier Papandreou will Volk über Reformpläne abstimmen lassen

In der Diskussion um die Zukunft Griechenlands schaltet sich ein alter Bekannter ein: Ex-Premier Papandreou verlangt, dass das griechische Volk über die Reformpläne abstimmen soll und damit gezwungen wird, die «Realität anzuerkennen».

Wie soll Griechenland den Weg aus der Krise finden? Nachdem die Linksaussen-Regierung um Premierminister Alexis Tsipras im Januar 2015 im krisengeplagten Griechenland die Führung übernahm, wurde diese Frage lauter, aber nicht klarer. Der frühere griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet und fordert ein Referendum.

Papandreou war von 2009 bis 2011 Ministerpräsident der sozialdemokratischen Pasok-Partei. Im Interview mit der Frankfurter …

Artikel lesen
Link zum Artikel