DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wohin genau möchte die griechische Regierung?
Wohin genau möchte die griechische Regierung?Bild: Yorgos Karahalis/AP/KEYSTONE

Griechenland setzt neue Köpfe an die Spitze der Privatisierungsbehörde

17.03.2015, 04:19

Die griechische Regierung hat eine neue Führung der Privatisierungsbehörde ernannt. An die Spitze rückt den Angaben von Dienstag zufolge Antonis Leoussis, der früher Chef der Immobiliensparte bei der Alpha Bank war - dem viertgrössten Geldhaus des Landes.

Verwaltungsratschef werde der Tourismus-Unternehmer Asterios Pitsiorlas. Sie lösen die erst im Juli von der konservativen Vorgängerregierung ernannte Führung ab. Die neue Linksregierung will die Privatisierungen begrenzen, die zentraler Bestandteil der Hilfsprogramme der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind. Vize-Finanzministerin Nadia Valavani erklärte, dass möglicherweise dazu eine neue Behörde gebildet werde.

Im Gegenzug für eine Verlängerung der laufenden Hilfskredite hatte das klamme Ägäis-Land unter anderem zugesagt, den abgeschlossenen Verkauf von Staatsbesitz nicht zurückzudrehen. Noch nicht abgeschlossene Privatisierungsvorhaben sollen allerdings nochmals auf den Prüfstand.

Ursprünglich hatte Griechenland mit den internationalen Geldgebern Privatisierungserlöse von 22 Milliarden Euro angepeilt. Seit dem ersten Rettungspaket im Jahr 2010 flossen aber erst rund drei Milliarden Euro in die Staatskasse. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner fliehen vor den Grossbränden in Griechenland: «Wir haben nur noch gebetet»
Noch immer sind mehrere Grossbrände in Griechenland ausser Kontrolle, die Flammen fressen sich durch das ausgetrocknete Umland. Das Ausmass der Schäden macht die Bewohner fassungslos. Ein Besuch vor Ort.

In der Luft liegt noch der stechende Geruch von Rauch, ein Ascheteppich überzieht den Boden. Baumskelette ragen in den blauen Himmel. Nikolas Papaioannou ist eben erst zurückgekehrt in sein Haus in Kryoneri, nördlich von Athen . Vor ein paar Tagen, so erinnert er sich, als das Feuer nur noch 200 Meter von seinem Grundstück entfernt war, entschloss er sich zur Flucht. «Wir hatten gerade noch Zeit, das Allernötigste mitzunehmen und die Tür abzuschliessen», berichtet er. «Dann haben wir nur noch gebetet.»

Zur Story