Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Kommissar: «Wir werden Griechenland nicht um jeden Preis in der Euro-Zone halten»



EU-Währungskommissar Pierre Moscovici schliesst einen griechischen Euro-Austritt nicht grundsätzlich aus. «Wir werden Griechenland nicht zu jedem Preis in der Euro-Zone halten, sondern zu strikten Bedingungen, die für beide Seiten akzeptabel sind», sagte Moscovici.

«Es ist der überwältigende Wille der Eurogruppe, Griechenland in der Euro-Zone zu halten. Finanzielle Unfälle können passieren. Unsere Aufgabe ist es aber nicht, diese zu organisieren, sondern sie zu verhindern», sagte der Franzose in einem Interview mit der Zeitung «Die Welt» vom Mittwoch.

European Commissioner for Economic and Financial Affairs Pierre Moscovici, left, talks with Greek Finance Minister Yanis Varoufakis during a meeting of eurogroup finance ministers at the European Council building in Brussels, Monday March 9, 2015. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Pierre Moscovici (links) im Gespräch mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Moscovici warnte zugleich, dass ein Austritt Griechenlands der Euro-Zone «grossen politischen Schaden» zufügen würde. Der Euro sei mehr als nur ein System fester Wechselkurse, er sei eine Einheitswährung. «Wird ein Teil davon herausgebrochen, nimmt der Währungsraum als ganzes Schaden, weil seine Integrität infrage gestellt wird», sagte Moscovici. 

Er stellte Griechenland ein Entgegenkommen in Aussicht, sollte sich die neue Regierung kooperationsbereit zeigen. Allen Beteiligten sei klar, «ein mögliches drittes Rettungspaket muss anders aussehen als seine Vorgänger», sagte der EU-Kommissar.

Im Streit mit Griechenland über Reparationsforderungen stellte sich Moscovici hinter Deutschland. «Es ist überhaupt nicht zielführend, die Vergangenheit für politische Zwecke in der Gegenwart zu missbrauchen», sagte er. 

Die griechische Regierung hatte von Deutschland Reparationszahlungen aus dem Zweiten Weltkrieg gefordert und diese Diskussion mit den Verhandlungen über neue Rettungshilfen vermengt. Die deutsche Regierung hält die Frage von Reparationen und Entschädigungszahlungen für rechtlich und politisch abgeschlossen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel