DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Zürichs ältester Flohmarkt noch jung war

06.09.2016, 09:23
1 / 26
Als Zürichs ältester Flohmarkt noch jung war
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(whr)

Karambolagen, Mord und Kuppelei: Zürcher Polizeibilder von anno dazumal

1 / 37
Karambolagen, Mord und Kuppelei: Zürcher Polizeibilder von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Schutz­raum – ein helveti­sches Phänomen
Unter den Einfamilienhäusern, Wohnblöcken und öffentlichen Anlagen der Schweiz verstecken sich rund 360'000 Schutzräume für den Kriegsfall. Die Schutzbauten, die heute als Weinkeller, Hobbyräume oder Rumpelkammern genutzt werden, entstanden mehrheitlich während des Kalten Kriegs.

Seit dem 24. Februar 2022 fallen in Europa wieder Bomben, nicht nur auf militärische Anlagen der Ukraine, sondern auch auf ungeschützte Wohnhäuser in Millionenstädten. Bilder von Menschen, die in U-Bahnstationen der Hauptstadt Kiew Schutz suchen, gehen um die Welt. Das erinnert wahrscheinlich viele in der Schweiz daran, dass hierzulande für die Zivilbevölkerung spezielle Schutzräume vorhanden sind. Das ist selbstverständlich kein Zufall, das ist so gewollt.

Zur Story