Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stecker gezogen

China sperrt nach Polizeigewalt in Hongkong BBC-Website



Vor dem Hintergrund der zunehmenden Empörung über die Polizeigewalt gegen Demonstranten in Hongkong hat die Volksrepublik China die Website der britischen Rundfunkgesellschaft BBC vollständig gesperrt.

Die am Mittwoch erfolgte Sperrung des englischsprachigen Informationsangebotes der BBC in China ist die erste derartige Massnahme seit Dezember 2010, als der chinesische Dissident Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis erhielt.

Das chinesischsprachige BBC-Angebot ist seit seinem Start 1999 in der Volksrepublik China so gut wie durchgehend gesperrt. Eine grössere Ausnahme gab es lediglich im Umfeld der Olympischen Spiele in Peking 2008.

Die in Peking herrschende Kommunistische Partei betreibt ein umfassendes System der Zensur, das sich auf diverse ausländische Medien erstreckt. So wurden die «New York Times» und das Medien-Unternehmen Bloomberg in China ausgeblendet, seit sie 2012 über Korruptionsvorwürfe gegen das Umfeld des früheren Ministerpräsidenten Wen Jiabao und des heutigen Präsidenten Xi Jinping berichteten.

Die sozialen Netzwerke Facebook, YouTube und Twitter können in China praktisch nicht genutzt werden. Als die Proteste in Hongkong im September einsetzten, wurde auch der Zugang zu dem Fotodienst Instagram gesperrt. Die Spannungen in Hongkong erreichten am Dienstag einen neuen Höhepunkt, als Fernsehbilder von der brutalen Misshandlung eines festgenommenen Demonstranten durch Polizisten in Zivil auftauchten. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute vor einem Jahr wurde gemeldet: «Mysteriöse Lungenkrankheit in Wuhan ausgebrochen»

«Mysteriöse Lungenkrankheit in Wuhan ausgebrochen»: So lautete eine Meldung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor genau einem Jahr. Seither ist so einiges passiert. Eine kleine Zeitreise durch die Berichterstattung des letzten Frühjahres.

31. Dezember 2019: Vor 365 Tagen war die Welt noch eine andere. Es überkam einen noch kein Klaustrophobie-ähnlicher Anfall, wenn man sich Filmszenen mit grossen Menschenmassen anschaute und die wahrscheinlichste Antwort, wenn jemand von epidemiologischen Lagen und Inzidenzen sprach, war wohl: «Gesundheit».

Doch genau heute vor einem Jahr nahm eine der grössten Krisen der neueren Geschichte ihren Lauf. Zumindest in den Schweizer Medien. Denn am 31. Dezember 2019 schrieb die Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel