International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50 Zentimeter vor Balkonen: Neue Hochstrasse in Gizeh sorgt für Spott



Der Bau einer neuen Hochstrasse direkt entlang mehrerer Wohnhaus-Fassaden hat in Ägypten für Kopfschütteln und Spott gesorgt. Die Brücke der neuen Schnellstrasse in Gizeh bei Kairo verläuft dort so nah entlang der Gebäude, dass Bewohner von ihrem Balkon im dritten Stockwerk fast den Rand der Brücke berühren können.

Nach offiziellen Angaben liegen nur 50 Zentimeter zwischen den Fassaden und der Brücke, über die bald der ägyptische Grossstadtverkehr brausen soll. Die Strassen in Kairo und Gizeh sind meist hoffnungslos verstopft.

Im Internet spotteten Nutzer über die offenbar miserable Planung der zuständigen Baufirma. Auf Facebook machten Witze die Runde über Berufspendler, die Busfahrer bitten, sie an ihrem Balkon abzusetzen. Andere scherzten, dass sie nun direkt im Wohnzimmer parken oder Maut vom Balkon aus erheben könnten. Ein Bild zeigt die neue Brücke und dazu zwei Ermittler vor einer Leiche. Einer der Ermittler sagt, der Getötete sei im Schlaf von einem Auto erfasst worden. Auch der bekannte TV-Moderator Amr Adib griff das Thema in seiner Sendung auf.

«Der Fahrer kann auf dem Balkon mit mir Tee trinken»

Der Vorsitzende der ägyptischen Baubehörde, Mahmud Nassar, kündigte eine Zählung aller betroffenen Gebäude an. Es stehe ein Betrag von umgerechnet 14.6 Millionen Euro zur Verfügung, um deren Bewohner zu entschädigen. Das gelte allerdings nur für Bewohner von legal gebauten Wohnhäusern. In Ägypten blüht das Geschäft mit illegalen Bauprojekten, weil Behörden die nötigen Genehmigungen oft nur sehr langsam oder nach hohen Schmiergeldzahlungen vergeben.

Anwohner beteuerten im Interview mit einem örtlichen TV-Sender, ihre Häuser seien legal gebaut worden. Und durch die bevorstehende vier- bis sechsspurige Schnellstrasse drohten jetzt Lärm, starke Abgase und sogar Autounfälle vor dem eigenen Balkon. Auch die Wasser- und Stromversorgung werde seit Baubeginn immer wieder unterbrochen. Ein Anwohner sagte: «Wenn ein Auto an mir vorbei fährt, kann der Fahrer auf dem Balkon mit mir Tee trinken.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Horror-Bilder für alle Perfektionisten und jene mit OCD

Polizist fängt fallendes Kind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
94Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quo Vadis 14.05.2020 09:26
    Highlight Highlight ..hat aber auch Vorteile. Man kann im Stau eine Bestellung beim Balkon an der Hausnummer 1473 aufgeben und dann das Essen beim Balkon bei der 1475 gleich durch das Fenster mitnehmen. Quasi ein überdimensionierter Drive-In.
  • THEOne 14.05.2020 07:22
    Highlight Highlight grad letztens im tv gesehen. in brasilien gibts genau dasselbe szenario, weiss nur nicht mehr welche stadt das war. dort haben sie inzw. aber sonntagsfahrverbot eingeführt und die menschen nutzen in dieser zeit die strasse dann zum grillen, joggen etc.
  • Mr. Bigglesworths Cousin 3rd Grade 14.05.2020 07:00
    Highlight Highlight Oh, da baut wohl wieder Numerobis.
    Benutzer Bild
  • Hardy18 14.05.2020 06:25
    Highlight Highlight Wenn ich mir das Baustellenfahrzeug so anschaue, haben die glaub ich ganz andere Probleme, als das Airbnb mit Direktanschluss. 😂

    Es ist denen ihr Land wo sie ihre Politik und deren Folgen gewählt haben. 🤷🏼‍♂️

    Wie heisst es so schön...

    Jeder macht was er will,
    keiner macht was er soll,
    aber alle machen mit.
  • OlivierM 13.05.2020 19:25
    Highlight Highlight Balkon zur Garage umfunktionieren und schon hat man eine Aufwertung! Easy peasy.
  • Thomas Oetjen 13.05.2020 18:26
    Highlight Highlight Und wer kennt ihn nicht, den Stau auf Kairos Strassen, wenn die Autos kreuz und quer bei permanentem Gehupe und immer laufendem Motor satte 500 m in einer Stunde zurücklegt.

    Es sieht irgendwie aus, wie in einem dystopischen 70er Jahre Science Fiction.
  • öpfeli 13.05.2020 18:09
    Highlight Highlight ich verstehe nicht, wie man da spotten kann. Das ist alles andere als gesund, wenn man so wohnen muss.
    • derWolf 13.05.2020 20:10
      Highlight Highlight Der Spott gilt ja nicht den Anwohnern, die können einem nur Leid tun. Bei den Verantwortlichen hingegen sieht es anders aus.
  • Cremetörtchen 13.05.2020 17:36
    Highlight Highlight Die Wiedergeburt des Brutalismus😱...
  • maylander 13.05.2020 17:31
    Highlight Highlight So sieht echter Dichtestress aus liebe Schweizer.
  • Garp 13.05.2020 17:11
    Highlight Highlight Die Shilhochstrasse in Zürich ist zwar nicht ganz so schlimm, aber auch eine Katastrophe. So viel besser waren wir auch nicht immer.
    • MartinZH 13.05.2020 17:37
      Highlight Highlight Die Sihlhochstrasse ist der Schandfleck von Zürich! Wäre der Wille vorhanden, wäre ein Tunnel die Lösung. Am Geld alleine kann es ja nicht liegen.

      Starten wir eine Initiative? Die Schweiz braucht jetzt Konjunkturförderungs-Projekte. Statt neu zu bauen, könnte man einfach einmal die Sünden der Hochkonjunktur (50er bis 70er Jahre) beseitigen und unter die Erde bringen.

      Statt weiter in die Peripherie zu bauen, könnten Wollishofen, Enge und Wiedikon ganz hübsch aufgewertet werden. Eine ganze Menge Land würde frei, um es nachhaltig, zweckmässig und sinnvoll für die Bevölkerung zu nutzen. 🙄👍😉
    • ursus3000 13.05.2020 17:49
      Highlight Highlight Geh mal nach Kairo/Giseh . Die Sihlhochstrasse ist ein Witz
    • Kant 13.05.2020 18:12
      Highlight Highlight Wenn man eine Ostumfahrung machen würde, würde GANZ Zürich stark entlastet werden. Warum nur eine einzige Strecke?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ursus3000 13.05.2020 17:07
    Highlight Highlight Ich war vor anderthalb Jahren in Gizeh auf Montage . Es war das erste Mal dass ich nur Firma , Hotel und Flughafen gesehen habe . Aber alle herzigen Kommentare hier zeigen mir wie schön es für alle in der Schweiz ist . Deren Problem ist grösser als ein paar Leute die kein Sonnenlicht in der Wohnung haben
    @ bcZcity " Wenn ich da an die alte Weststrasse in Zürich denke, war es schon fast ein Naherholungsgebiet. ^^
    Ja das war es , stell dir die Weststrasse 2x 4Spuren und von Zürich nach Rapperswil im stockendem Kolonnenverkehr vor
    • Nelson Muntz 13.05.2020 18:38
      Highlight Highlight wer Kairo nicht erlebt, fühlt uns aufnimmt ist selber schuld...
    • ursus3000 14.05.2020 17:36
      Highlight Highlight von Giseh bis Kairo und zurück sind 4 stunden Stau , wenn Du das nach einem Arbeitstag noch brauchst für dein Vergnügen , nur zu...
  • Joe Smith 13.05.2020 17:00
    Highlight Highlight In diesem Fall wäre Empörung wohl eher angebracht als Spott.
    • Alnothur 13.05.2020 18:38
      Highlight Highlight Ich glaube, das können die Menschen dort sehr gut selbst entscheiden, was angebracht ist. Die brauchen nicht irgendwelche Leute, die sich irgendwo in ihrem Namen ein Bisschen "empören".
    • Joe Smith 14.05.2020 11:52
      Highlight Highlight Noch viel weniger brauchen die Bewohner dieser nun unbewohnbaren Wohnungen irgendwelche Leute, die im Internet ein bisschen über sie spotten. Dieses Projekt illustriert recht gut, was das ägyptische Regime von seinen Untertanen hält und wie es mit ihnen umspringt.
  • MartinZH 13.05.2020 16:50
    Highlight Highlight Weil der Rosengartentunnel (https://www.rosengarten-zuerich.ch/ ) an der Urne abgelehnt worden ist, wird es in der Stadt Zürich dereinst leider auch so aussehen... 😔

    • Dageka 13.05.2020 16:59
      Highlight Highlight Eher wird Zürich autofrei sein, darauf können wir wetten.
    • MartinZH 13.05.2020 17:16
      Highlight Highlight @Dageka: You Dreamer You... 🙄😂
    • ursus3000 13.05.2020 18:03
      Highlight Highlight Du warst definitiv noch nie Ägypten . Die Rosengartenstrasse ist ein Witz . Die Kannst Du mit einer Quartierstrasse in Kairo/Giseh vergleichen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 13.05.2020 16:47
    Highlight Highlight Wäre für einige Autolobbyisten in der CH wohl ein Traum!
    • x4253 13.05.2020 18:03
      Highlight Highlight Nur wenns nicht vor dem eigenen Balkon stattfindet. :)
  • Heinzbond 13.05.2020 16:40
    Highlight Highlight Japan löste das mal so
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gate_Tower_Building

    Wohnen möchte ich da ja nicht...
    • lilie 13.05.2020 18:35
      Highlight Highlight @Heinzbond: Da kannste auch nicht wohnen, das ist ein Bürogebäude. 😉
    • Heinzbond 13.05.2020 20:03
      Highlight Highlight Ja lilie, ich weis, ich hatte das Haus schon früher mal gegoogelt. Arbeiten kann ich mir vielleicht vorstellen, aber so zu leben... Das will doch kein Mensch...
  • Flexon 13.05.2020 16:27
    Highlight Highlight Wahrscheinlich haben die Bauherren erst bei der Umsetzung gemerkt, dass die Strasse durch eine Stadt führt. Wer solche Behörden hat, braucht kein Corona mehr.
    Nicht lustig - verdammt traurig.
    • Thomas Oetjen 14.05.2020 10:12
      Highlight Highlight Oder die Pläne sind so alt, da waren noch keine Häuser, als die gezeichnet wurden.
  • mostindianer 13.05.2020 16:11
    Highlight Highlight Ein Blick vom Balkon...
    Play Icon
  • Mehmed 13.05.2020 16:07
    Highlight Highlight Licht und Ausblick werden eh überbewertet.

  • lilie 13.05.2020 16:05
    Highlight Highlight Ägypten halt. 🙄

    Aber was nutzen die Millionen? Die Besitzer streichen sie ein und machen irgendwo schön Ferien, während die Mieter beim Znacht kein Wort mehr miteinander reden können.

    Und die illegalen Häuser werden entweder abgerissen oder es gibt jahrelange Rechtsstreits, und natürlich leiden auch wieder die Mieter darunter. Die haben ja (vermutlich) nichts Unrechtes getan.
    • Glenn Quagmire 13.05.2020 19:21
      Highlight Highlight Ägypten halt... habe knapp 2 Jahre da gelebt und gearbeitet.

      An religiöse Grenzen der Freundschaft gestossen. Neue Brüder gefunden die mich noch immer als Teil der Familie betrachten, obwohl wir uns Jahre nicht gesehen haben. Chaos, Terror und Tod erlebt. Wunderbare Menschen und Orte kennengelernt. Land und Leute zig mal verflucht und doch irgendwie geliebt. Korruption bekämpft aber auch selber davon profitiert. Männer mit Alkohol und Playboyheftli bestochen wenns nötig war. In Restaurants, Bars, Shisha Gärten, Supermärkten usw. besser behandelt worden weil Ausländer. ...Ägypten halt
    • lilie 14.05.2020 09:57
      Highlight Highlight @Glenn: Ach, da hast du da ja wirklich einfach alles erlebt... wow! 😳

      Ich war "nur" in den Ferien, aber off-season als Backpackerin unter der "Führung" eines sehr erfahrenen Weltenbummlers erlebt man das Land schon intensiver, als wenn man in einem Mittelklassehotel hockt und sich im Car rumchauffieren lässt. Der ÖV allein ersetzt den Chilbibesuch. 🙈

      Als Frau allerdings ists echt nicht lustig, als Europäerin schon gar nicht. Man ist einfach Freiwild, Respekt null, schon gar nicht in den Städten. Da muss man wirklich sehr weit fahren, um mal einen anständigen Menschen zu treffen. 🙈
    • Glenn Quagmire 14.05.2020 21:25
      Highlight Highlight @lilie: ja als Frau ist es sehr mühsam! Bei mir im Hotel war, zum Überraschung aller Männer, null Toleranz. Gab es eine Belästigung wurde Er 4 Wochen ohne Bezahlung freigestellt. Wenns wieder vorkam flog der Angestellte. Schlimm wars in den Bazars und Touriläden, Respekt und Anstand gab es oft nicht.

      Es aber auch etliche Damen, welche explizit für Sex anreisten. Dies half natürlich nicht wirklich, dass westliche Frauen respektvoll behandelt wurden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SeboZh 13.05.2020 15:46
    Highlight Highlight Was man in anderen Ländern halt so unter guter Verkehrsanbindung versteht...
    Machr ja bald der Ubahn in China Konkurrenz welche durch ein Wohnhaus verläuft.
    • Hierundjetzt 13.05.2020 16:42
      Highlight Highlight Das Haus wurde absichtlich im Anschluss der Bauarbeiten dorthin gestellt.

      Solche Gebäude mit „Metrosnschluss“ gibts in Tokyo (Grand Central Station) übrigens auch.
    • Ökonometriker 13.05.2020 17:43
      Highlight Highlight Eine Wohnung mit U-Bahnanschluss ist ganz weit oben auf meiner Kaufliste. Nur das nötige Kleingeld fehlt...
      Ich wohnte einige Monate in so einer. Ist super bequem und man hört überhauptnichts von der U-Bahn. Selbst bei starkem Regen kommt man trocken ans Ziel (wenn es auch angeschlossen ist).
    • Lichtblau550 13.05.2020 18:18
      Highlight Highlight In Zürich gibts Wohnungen mit S-Bahnanschluss. Zum Beispiel am Bahnhof Giesshübel im Kreis 3. Eng eingebettet zwischen den Bahngeleisen und der vielbefahrenen Manessestrasse, die charmante Sihlhochbrücke lässt sich auch fast berühren. Ist das wenigstens „günstiger Wohnraum“? Keineswegs. Die Überbauung gehört zum eher zum Luxussegment. Für mich Tristesse pur. Immerhin ist auch die beschaulichste Tramhaltestelle der Stadt, die vom Verkehr umtoste „Sihlcity Nord“, in einer Minute erreichbar.
  • bcZcity 13.05.2020 15:33
    Highlight Highlight Wenn ich da an die alte Weststrasse in Zürich denke, war es schon fast ein Naherholungsgebiet. ^^
  • N. Y. P. 13.05.2020 15:24
    Highlight Highlight Zu jeder vollen Stunde würde ich ein paar dieser Dinge auf von meinem Balkon auf die Fahrbahn werfen.

    Nach einer Woche hat man wieder Ruhe im Quartier.
    Benutzer Bild
    • Team Insomnia 13.05.2020 15:40
      Highlight Highlight „Zu jeder vollen Stunde würde ich ein paar dieser Dinge auf von meinem Balkon auf die Fahrbahn werfen.“

      Ja haha.ha. Ganz genau. Spätestens nach dem zweiten Wurf wären sie dort im Kerker. Das ist Ägypten, nicht Kuschelürich.
    • N. Y. P. 13.05.2020 16:01
      Highlight Highlight In der Nacht..
    • lilie 13.05.2020 16:42
      Highlight Highlight @N.Y.P.: Hast du mal die Verkehrsfluten in den ägyptischen Hauptstrassen gesehen? Da reicht eine Woche nicht. Ich würde sagen: Vollzeitwerfer, 12 Monate lang.

      Und wahrscheinlich fahren die dann einfach ohne Reifen weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • juventorus 13.05.2020 15:17
    Highlight Highlight Ein Hoch an die Planer! 🤦🏻‍♂️
  • iudex 13.05.2020 15:17
    Highlight Highlight Wieso Spott? Das wurde ganz bestimmt so geplant und zeugt in erster Linie von den nicht vorhandenen Rechten der Anwohner/Bevölkerung.
  • Posersalami 13.05.2020 15:15
    Highlight Highlight Die Segnungen der viel zitierten "Autogerechten Stadt".

    So würde es bei uns auch aussehen, wenn es nach bestimmten Gruppen ginge.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 13.05.2020 15:47
      Highlight Highlight bei uns sieht es nächstens auch so aus.
      nur, dass keine autos auf dieser strasse fahren würden, sondern fahrräder.
    • Hierundjetzt 13.05.2020 16:45
      Highlight Highlight Wir haben aber das Y abgelehnt 🥵 Darum auch die komische Ausfahrt in Brunau.

      Sonst wäre die Autobahn in der Höhe des 5 Stock der Kaserne unter den HB durch zum Milchbuck gebaut worden (darum der komische Milchbucktunnel und die „Velounterführung“ unter dem HB)
  • Weisser Mann 13.05.2020 15:09
    Highlight Highlight Ich persönlich würde mich als Arbeiter schon weigern sowas zu bauen.
    • Garp 13.05.2020 16:01
      Highlight Highlight Wenn Du eine Familie zu ernähren hättest, bestimmt nicht, aber Du hast ja keine Kinder.
    • lilie 13.05.2020 16:08
      Highlight Highlight @Weisser Mann: Die Arbeitslosigkeit in Ägypten ist gross. Wärst du Arbeiter dort, würdest du so machen 🙈🙉🙊 und froh sein, dass du Arbeit hast.
    • Weisser Mann 13.05.2020 16:56
      Highlight Highlight Das stimmt wohl. Und da das stimmt, zeigt das Problem am Menschen selbst. Wenn die Not gross ist, gibt es keinen Zusammenhalt mehr. Irgend jemand wird man schon finden, der den grössten Mist baut (Wortspiel beabsichtigt). Hauptsache die eigene Familie hat ein Dach über dem Kopf und was zu essen.

      Es stimmt, dass wenn ich mich als Arbeiter weigern würde, ich mich mit dem Nächstbesten ersetzt werden würde. Würden sich aber alle weigern, wäre das schon schwieriger. Ach, es stimmt mich fast bisschen traurig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Weisser Mann 13.05.2020 15:08
    Highlight Highlight Also wenn ich die Bilder auf Twitter ansehe, dann denke ich, dass ihr das fast in "...Balkon im dritten Stockwerk fast den Rand der Brücke berühren können." streichen könnt.

    Also den Rand können die definitiv berühren.
  • FACTS 13.05.2020 15:03
    Highlight Highlight Nur bei legal erstellten Wohnungen soll entschädigt werden? Das wäre in einem Rechtsststaat sicher richtig. In Ländern wie Ägypten sind die Grenzen zwischen legalem und illegalem Wohnungsbau leider aber ziemlich fliessend, da dort aufgrund unklarer Eigentumsverhältnisse und ausufernder, ineffizienter Bürokratie kaum je alle Vorschriften eingehalten werden können. Da wird letztlich pure (staatliche) Willkür über allfällige Entschädigungen entscheiden.
  • Blubber 13.05.2020 14:52
    Highlight Highlight Wow, das ist ja richtig heftig. Gibt es dazu noch mehr Informationen? Wie sind die Behörden da vorgegangen? So etwas ist einfach überhaupt nicht in Ordnung.
  • Menel 13.05.2020 14:47
    Highlight Highlight Und was ist mit den Wohnungen darunter? Müssen die jetzt einfach auf Tageslicht verzichten? 😳
    • mrgoku 13.05.2020 15:05
      Highlight Highlight Tageslicht wäre mir da die kleinste Sorge.
      Sehe jetzt schon die Autos in die Wohnzimmer donnern.
    • Rabbi Jussuf 13.05.2020 15:09
      Highlight Highlight Da wohnen doch die Kamelführer zu den Pyramiden. Die sind sowieso den ganzen Tag an der Sonne.
    • Weisser Mann 13.05.2020 15:11
      Highlight Highlight so wie die fahren, definitiv.
    Weitere Antworten anzeigen

19 Tote und 30 Verletzte bei Explosion in Kairo

Bei einer Explosion in der Innenstadt Kairos sind nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen getötet worden. 30 weitere Personen seien zudem verletzt worden. Dies teilte das ägyptische Gesundheitsministerium in der Nacht zum Montag mit.

Die Explosion habe sich nach dem Zusammenstoss mehrerer Fahrzeuge vor dem staatlichen Krebsforschungsinstitut ereignet, erklärte die Behörde. «Alle Patienten und Arbeiter im Zentrum sind wohlauf», hiess es.

Ägyptische Medien berichteten unter Berufung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel